AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bei seiner PreisredeDaniel Kehlmann greift den "jungen Kanzler" und "die alte ÖVP" an

Am Mittwochabend wurde Daniel Kehlmann mit dem Anton-Wildgans-Literaturpreis ausgezeichnet. In seiner Dankesrede sagte er: "Die Demokratie ist in Gefahr - besonders in Österreich"

ANTON WILDGANS PREIS 2019: KEHLMANN
Angriffige Dankesrede: der frischgebackene Wildgans-Preisträger Daniel Kehlmann © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Daniel Kehlmann ist am Mittwochabend in Wien mit dem Anton-Wildgans-Literaturpreis der Österreichischen Industrie ausgezeichnet worden. Seine Dankesrede nutzte der 44-Jährige zu einem Frontalangriff gegen den "jungen Kanzler" und die "alte ÖVP", die sich nicht von ihrem Koalitionspartner distanziere. "Die Demokratie ist in Gefahr in der westlichen Welt. Sie ist besonders in Gefahr in Österreich."

Kehlmann begann seine Rede mit der Erinnerung an seine erste Lesung vor 23 Jahren. Schon damals, auf der Weihnachtsfeier des Deuticke Verlags, habe die allererste Frage an ihn gelautet: "Schreibst Du auch was Österreichisches?" Bei einem "so prononciert österreichischen Preis" wie dem Wildgans-Preis habe er sich daher die Frage stellen müssen: "Steht er mir eigentlich zu?" Sein Werk nehme schließlich "inhaltlich nur lockeren Bezug zu Österreich", er sei in München geboren und besitze beide Pässe. "Für Österreicher, es ist mir oft genug gesagt worden, klinge ich immer deutsch. (...) Dabei liebe ich Wien. Ich liebe es besonders, seit ich hier nicht mehr lebe." Er sei "natürlich geprägt" von der Literatur eines Ödön von Horváth und eines Joseph Roth, eines Musil, Doderer oder Kraus. "Geprägt bin ich auch durch den langen Doppelschatten Kurt Waldheims und Jörg Haiders."

Geprägt bin ich auch durch den langen Doppelschatten Kurt Waldheims und Jörg Haiders.

Daniel Kehlmann

Dadurch komme es ihm vor, "als ich hätte einen unverdienten Erfahrungsvorsprung", wenn er nun in der ganzen Welt über den sich überall ausbreitenden neuen Nationalismus und Tribalismus diskutieren müsse: "Das ist ein weltzerstörerisches Phänomen, das einen Österreicher nicht weiter überraschen kann."

2009 habe Georg Kreisler in Salzburg vor der sich abzeichnenden Rückkehr des Faschismus gewarnt. Nun stelle sich heraus: "Er war klarsichtiger als wir anderen. Denn der Ernstfall ist eingetreten." Wenn Politiker immer wieder versicherten, die letzte Instanz sei das Wahlergebnis, so stimme das nicht ganz: "Die letzte Instanz ist das Urteil der Nachwelt. (...) Ich möchte unseren schweigenden Kanzler fragen, ob er sich darüber klar ist, dass künftige Geschichtsbücher ihn als den Mann bewahren werden, der es einer rechtsextremen Partei ermöglicht hat, diesem Land in seinem äußeren Bild und seinem inneren Gefüge Schaden zuzufügen, der so bald nicht mehr in Ordnung zu bringen ist. Draußen in der Welt wird Österreich inzwischen zuverlässig neben Trumps Amerika, Orbans Ungarn und Bolsonaros Brasilien genannt."

"Wollen Sie die Farce nicht beenden?"

Er wolle daher den Kanzler fragen: "Möchten Sie wirklich der Mann sein, der das bewirkt hat? Möchten sie tatsächlich von künftigen Historikern beschrieben werden als jener Regierungschef, der einen das parlamentarische System, den Rechtsstaat und die Pressefreiheit offen verachtenden Innenminister ermöglicht hat und neben sich einen ehemaligen Neonazi als Vizekanzler geduldet hat? Sie sind jung genug. Sie werden diese Geschichtsbücher noch lesen können. Wollen Sie die Farce nicht beenden?"

ANTON WILDGANS PREIS 2019: KEHLMANN/NEUWIRTH
Kehömann mit seiner Laudatorin Barbara Neuwirth Foto © APA/HERBERT PFARRHOFER

Dazu stellte er weitere Fragen in den Raum: "Möchte die Österreichische Volkspartei wirklich weiterhin alles hinnehmen, was in ihrem Namen passiert? Möchten nicht in Wahrheit viele ihrer Entscheidungsträger endlich jene Gestalten, deren dummdreiste Vulgarität Ämter herabwürdigt, die man ihnen nie hätte anvertrauen dürfen, nach Hause schicken und dafür sorgen, dass man die Luft in diesem Land wieder atmen kann? Es liegt wirklich bei Ihnen, beim jungen Kanzler, bei der alten ÖVP." Jetzt habe er sich tatsächlich zu einem Appell verstiegen, endete Kehlmann. Das werde wohl daran liegen, dass er mit diesem Preis nun auch "hochoffiziell und nachweislich" ein österreichischer Autor sei.

Ein Meister des Erzählens

Derartig deutlichen Worten spendeten viele, aber nicht alle im Publikum Beifall. Dabei hatte die Preisverleihung ganz harmlos und routiniert begonnen. Der Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Christoph Neumayer, nannte bei der vom Damensaxophonquartett "Saxophisticated" musikalisch begleiteten Feier im Haus der Industrie Kehlmann "eine ausgezeichnete Wahl". Der Autor, dessen bisheriges Leben ihn von Wien nach Berlin und in die USA geführt habe, verkörpere als Deutscher, Österreicher und mittlerweile New Yorker den modernen Weltbürger, so Neumayer. Und er stehe für eine "Literatur, die auch historisch bildet".

"Daniel Kehlmann ist ein Meister des Erzählens, dessen Prosa und auch dramatische Werke auf einem reichen Wissenshintergrund basierend durch virtuoses Spiel mit den Stoffen, seinen eleganten Stil und große Fantasie faszinieren und unterhalten", sagte die Schriftstellerin Barbara Neuwirth, die Mitglied der Jury war, in ihrer Laudatio. "Stilsicher verwebt er Texte zu intellektuellen und sinnlichen Leseerfahrungen, bricht die Oberfläche der Wahrnehmung auf, entfaltet mit großer Kunstfertigkeit die Magie hinter der Geschichte." Sie verwies auch auf die zahlreichen Bühnen-Adaptionen und Verfilmungen seiner Romane, auf seine Stücke, sowie auf seine Kritik am "Regietheater", die er 2009 bei seiner Festspiel-Eröffnungsrede in Salzburg formuliert hatte.

Stilsicher verwebt er Texte zu intellektuellen und sinnlichen Leseerfahrungen, bricht die Oberfläche der Wahrnehmung auf, entfaltet mit großer Kunstfertigkeit die Magie hinter der Geschichte.

Barbara Neuwirth

Kehlmann wurde am 13. Jänner 1975 als Sohn des Regisseurs Michael Kehlmann in München geboren und studierte an der Universität Wien Philosophie und Germanistik. Sein erster Roman "Beerholms Vorstellung" (1997) galt unter Kritikern bereits als "Fall von früher Meisterschaft". 2003 erschien Kehlmanns ironischer Künstlerroman "Ich und Kaminski", zum Bestseller wurde sein 2005 erschienener Roman "Die Vermessung der Welt" über die beiden Forscher Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß. Es folgten weitere Romane wie "Ruhm" (2009), "F" (2013) oder zuletzt "Tyll" (2017) sowie Bühnenwerke wie "Geister in Princeton" (2011), "Der Mentor" (2012), "Heilig Abend" (2017) und zuletzt "Die Reise der Verlorenen" (2018). Kehlmann wurde unter anderem mit dem Candide-Preis, dem Preis der Konrad-Adenauer-Stiftung, dem Doderer-Preis, dem Kleist-Preis, dem WELT-Literaturpreis, dem Hölderlin-Preis und dem Schubart-Literaturpreis der Stadt Aalen ausgezeichnet.

Der mit 15.000 Euro dotierte Wildgans-Preis wird seit 1962 an österreichische Autoren "der jüngeren oder mittleren Generation" vergeben, "dessen oder deren Werk von hervorragender Relevanz für die literarische und gesellschaftliche Korrelation unserer Zeit ist". Unter den Preisträgern befinden sich u.a. Ingeborg Bachmann, Thomas Bernhard, Michael Köhlmeier, Arno Geiger, Olga Flor, Norbert Gstrein, Robert Seethaler, Erich Hackl und im Vorjahr Sabine Scholl.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Balrog206
8
3
Lesenswert?

Tja

Ein Mann aus der Mitte der Gesellschaft ! 😂

Antworten
Irgendeiner
3
8
Lesenswert?

Nein Roggi, ein Außenseiter,

der sichtbar lesen und schreiben kann und als Dichter quasi von berufswegen weiß,daß sowohl stichhaltige Gerüchte wie Nichtanpatzer die Sobotaka dafür vorschicken eine Kontradiktion und somit geriebener Vollmumpitz sind,sogar Kinder können das verstehen wenn man es ihnen erklärt und einer Mehrheit hier muß man aufs Pferd helfen indem man die Propagandisten runterholt,man lacht.

Antworten
SoundofThunder
15
26
Lesenswert?

🤔

Intellektuelle,Künstler waren schon in vergangenen Diktaturen immer unter den ersten Opfern. Liegt in der Natur von autoritären Regimen dass sie die Meinungsfreiheit,Pressefreiheit und die Intellektuellen an die KurzIVe Leine nehmen. Und wenn heutzutage jemand von denen etwas sagt rücken schon die Trolle im Auftrag der Regierung aus um ihn schlecht zu machen.

Antworten
Lodengrün
4
11
Lesenswert?

Die Trolle @SoundofThunder

haben sich schon an Ihre Fersen geheftet. Muss für die Kurz Groupies furchtbar sein wie dieser Freidenker und überall geschätzte Mann über ihren Leithammel spricht. Über Dinge die auf dem Tisch liegen und über die sich auch andere Köpfe, und nicht nur Intellektuelle, sich ärgern. Wenn das immer noch beim BK abprallt dann hat er von dieser Welt wirklich keine Ahnung.

Antworten
Eisapfel00
30
21
Lesenswert?

Unmöglich

Ich kann das schon nicht mehr Hören und schon gar nicht Lesen.
Geht es um Literatur usw., dann kommen die Linken und machen Österreich schlecht. Ich glaube solche Menschen die keine Ahnung vom kleinen Österreicher haben, und nicht mal mehr hier ansässig sind sollten nicht über die Mehrheit der Österreicher lästern. DEMOKRATIE-

Antworten
Irgendeiner
3
7
Lesenswert?

Also mein Frierfrüchterl,

erstens unterscheide zwischen Östereich, ein Land,den Österreichern,einer heterogenen Gruppe von Eingeborenen und einer Regierung die von Scheherazade geführt wird.Im ersten leb ich,Pech für mich,zum zweiten gehöre ich genealogisch eher dazu als Leute mit ungarischer Großmutter und tschechischem Migratrionshintergrund,auch Pech für mich, aber schlecht mach ich das nicht, das würde allerhand Differenzierungen voraussetzen, unterscheide also zwischen dem Genannten und einer Regierung,die mach ich aber auch nicht schlecht,da sage ich nur empirisch fundiert, daß sie es ist.Und Du erklärst mir jetzt wegen des dreisten Reflexes alles was einen selbstüberraschenden Sprengi für nicht amtsfähig hält taxfrei links zu nennen, was das denn sei, ein Linker,ich glaub nämlich nicht,daß Du auch nur ansatzweise weißt, was das ist und Du wirst mich mit Deinem neuen Nick schlagend widerlegen,einfach weil das hier nicht Bastihausen ist und Worte eine Denotation haben, ich warte.Das ist übrigens DEMOKRATIE.

Antworten
Mein Graz
8
13
Lesenswert?

@Eisapfel00

Die "pöhsen Linken" machen Österreich schlecht, die "braven, guten Rechten und Rechtsrechten" sind wie immer die Opfer.

Stell dir vor, in einer Demokratie darf auch ein Linker seine Meinung äußern, auch wenn er nicht in Österreich lebt, und er gefährdet diese trotzdem nicht.
Auch wenn es dir nicht passt, das ist halt so.

Antworten
bmn_kleine
14
26
Lesenswert?

@eisapfel: Demokratie

Es ist schon interessant, dass die Rechten immer dann "Demokratie! Freie Meinungsäußerung! usw." schreien, wenn sie kritisiert oder "Einzelfälle" aufgedeckt werden. Wenn es aber gegen "die Anderen" (aus Sicht der Rechten) geht, sind den Rechten Demokratie und freie Meinungsäusserung ziemlich egal, die sie am liebsten abschaffen wollen.

Antworten
Lodengrün
5
6
Lesenswert?

Gudenus, Hofer

bedienen auch oft das Wort Aufklärung. Ich denke sie nehmen das Wort in den Mund um sich einen „gescheiten“ Anstrich zu verleihen. Würde man sie um die Eckpfeiler bitten wäre es bald mit der Weisheit geschehen.

Antworten
hbratschi
15
26
Lesenswert?

lieber eisapfel,...

...mag das vielleicht daran liegen, dass menschen die literatur mögen, notwendigerweise schreiben, lesen und somit auch denken können? diese fähigkeiten sind in einem bierzelt klarerweise nicht voraussetzung...

Antworten
wischi_waschi
5
5
Lesenswert?

hbratischi

Ich , gehe in kein Bierlokal, habe studiert (Mag.)Lese sehr viel. Akzeptiere die Demokratie. Bin aber komischer Weise auf der Seite von "Eisapfel".
Bin ich jetzt "Rechts"
Wen ja, dann bitte definieren Sie mir "Rechts"

Antworten
hbratschi
2
4
Lesenswert?

@wischi_waschi, lieber mag.,...

...ich gehe in kein bierzelt, habe außer dem leben nichts studiert, lese sehr viel. akzeptiere die demokratie. bin aber komischer weise nicht auf der seite von "eisapfel".
bin ich jetzt "links"?
wenn ja, dann bitte definiere mir "links"

Antworten
Nixalsverdruss
9
23
Lesenswert?

Ich kenne die Rede von Daniel Kehlmann nicht!

Es gibt allerdings schon nachzudenken, dass bei so vielen Reden, Dankesreden und Ansprachen von Künstlern oder sog. Intellektuellen aus dem Ausland eine "Außensicht" dargestellt wird, die wir nicht unwidersprochen hinnehmen dürfen.
Es ist eben das Spiel der Demokratie, dass wir nicht nur eine Partei wählen, sondern dass es Koalitionen erfordert, die uns nicht passen.
Ich kann viele Dinge dieser jetzigen Regierung nicht unterschreiben, zugleich aber bin ich verwundert, welche Mechanismen sich (besonders im Ausland) in Gang setzen, wenn die SPÖ nicht in der Regierung ist.
Wenn Kehlmann vom "Doppelschatten eines Waldheims und Haiders" spricht, dann sind das gerade die Beispiele, die auf eine nachgewiesene Diskreditierung (die Jugend würde es heute "dissen" nennen...) von politischen Gegnern im Ausland basiert.
Wir sollten darüber nachdenken, warum Dinge zur Zeit so ablaufen, und besonders was wir dazu beitragen können, das es anders wird.
Österreich als Land der Rechtsextremen und der Neonazis hinzustellen mag oberflächlich richtig erscheinen - es ist aber grundlegend falsch. Gerade in der ehem. DDR gibt es da wirklich ein Problem - und wir sollten aufpassen, dass es bei uns in Österreich nicht ähnliche Ausmaße annimmt.
Eine permanente Verteufelung von Immigranten durch eine Partei bzw. deren Innenminister ist allerdings das berühmte "Öl ins Feuer gießen".
Wir sollten aufmerksam sein - aber auch das Schöne in unserem Land nicht übersehen.

Antworten
Lodengrün
3
5
Lesenswert?

Wenn Sie ihn @Nixalsverdruss

nicht kennen stellen Sie sich wahrlich kein gutes Zeugnis aus. Das ist im übertragenen Sinne so als würden Sie die Frage wer der Präsident in Frankreich ist nicht beantworten können. Also sofort diesen Notstand beenden und sich das Buch: "Die Vermessung der Welt" zulegen. Ich garantiere Sie werden begeistert sein.

Antworten
hbratschi
10
14
Lesenswert?

@nix...

das hast schon schön geschrieben, ändert aber nix an der tatsache, dass die rechten sprengmeister für unser europa alles andere als gut sind. natürlich spielt das einem trump, einem putin usw in die hände, die ja an einem starken, einigen europa kein interesse haben. deshalb werden die rechten von diesen auch kräftig unterstützt. ich befürchte halt, dass dzt die zeit der schreihälse und des pöbels (wieder)kommt und wohin das führt, sollte uns eigentlich die geschichte gelehrt haben. und das dann als "spiel der demokratie" zu sehen, dazu bedarf es schon einer gehörigen portion gottvertrauen...

Antworten
Lodengrün
13
14
Lesenswert?

Wenn unser Kanzler

neben seinen Herausforderungen wie Geilomobil und Intrigenspiel sich auch den wertvollen Dingen wie dem Lesen schöner Bücher gewidmet hätte wäre Kehlmann sicher auf seinem Tisch gelandet. Dann hätte er wie so ziemlich jeder diesen großartigen Autor schätzen gelernt. Dann würde es ihm zumindest heute heiß über den Rücken laufen wenn er dessen Ratschlag vernimmt. Er würde nachdenken und am Ende des Tages etwas korrigieren denn was der Mann sagte hat Kopf und Fuß und tat das ausschließlich aus Gründen der Liebe zu Österreich. Aber wird er das tun. Ich denke nein denn sein Narzissmus lässt keine Entwicklung zu.

Antworten
mobile49
35
30
Lesenswert?

dem Kanzler ist anscheinend egal , in welchem Zusammenhang er in den Geschichtsbüchern

aufscheint , Hauptsache er tut es !!

Antworten
fans61
39
42
Lesenswert?

Kehlman hat recht:

Diese Bundesregierung ist eine historische SCHANDE!

Antworten
OCIR
23
9
Lesenswert?

Muss ich den kennen

Habe von dem Mann bis dato nichts gehört, fehlt mir auch nicht, außer Österreich zu beleidigen kann der offenbar nichts

Antworten
hbratschi
5
19
Lesenswert?

liebe(r) ocir,...

...dass du kehlmann nicht kennst, das sagt jetzt was? genau... ;o)

Antworten
Irgendeiner
29
22
Lesenswert?

Naja,schön daß Herr Kehlmann eine Art Ordnungsruf von sich gibt aber es ist halt derselbe der in Artikeln

hier und auch in der Lachsfarbenen oft kommt,man appelliert an einen die Blauen zu bremsen der um vorsätzlicher Wählerversteher zu sein ihr Programm schon vor der Wahl absichtsvoll abkupferte und dasselbe mit Euphemismen beschnörkelte und mit a bissale Eristik verziert als den Murks verkaufte der es immer schon war,das ist ein fröhlich Wolkenkuckucksheim, Kurz ist der Spiritus rector der Sache, nicht ihr Opfer,der hat im Angesicht Ertrinkender gemeint, es würde noch häßliche Bilder brauchen, ein Rechter hätte sowas brüllen müssen wie "Laßt sie ersaufen" und das hätte sich keiner von den Erratikern getraut.Es wäre an der Zeit zu lernen die Trennung zwischen dem was da gefordert wird und der Art wie es gefordert wird zu vollziehen und nachzusehen wer da schon weiter ist,ich versprech auch, dabei wird niemandem was weggenommen.Und derselbe Schmarrn mit der Schalmei ist immer gefährlicher weil er weiter trägt und geht auch dort wo die Pauke kontraproduktiv wäre.Irgendeiner_final.

Antworten
Mein Graz
67
58
Lesenswert?

Auweh,

da sagt einer Künstler was anderes als Hulapalu - und sofort sind die Türkis-Blauen auf dem Plan und kreischen los.

Besser sie blieben bei einem Lederhosen-Schneutztüchl-Event zum Johlen, denn das verstehen sie...

Antworten
hbratschi
55
70
Lesenswert?

kehlmann...

...ist halt auch ein des denkens mächtiger. und irgendwie kommt mir vor, dass alle, die bereit sind ihr hirn auch zu benutzen, zum selben schluss wie er kommen (müssen). die anderen wählen blau...

Antworten
tomtitan
4
3
Lesenswert?

"kehlmann... ...ist halt auch ein des denkens mächtiger." - vielleicht sollte er aber zum Denken BEIDE Hirnhälften benutzen

und nicht nur seine Linke ;-))

Antworten
Landbomeranze
23
16
Lesenswert?

@ hbratschi: Und wenn sie grüne und rote Stricherln jetzt vergleichen,

sind das wie viele Prozent? Ist ja fast wie bei einer Umfrage von Sora.

Antworten
hbratschi
10
8
Lesenswert?

liebe landbomeranze,...

...wenn ich hier stricherln gegeneinander aufrechenen würde, dann verginge mir angesichts der rechten bierzeltler regelmäßig der appetit. und dieser gefahr will ich mich nicht aussetzten ;o) mir sind rot- bzw grünstrichler sowas von egal, denn die meisten der strichmännchen(-frauen) scheinen eh keines geraden gedankens fähig, sonst würden sie ja was schreiben und nicht nur stricheln...

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 47