AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zur Hiob-PremierePeter Simonischek: "Man geht durch alle Höhen und Tiefen"

Peter Simonischek ist ab Sonntag in „Hiob“ am Burgtheater in Wien zu sehen. Der Publikumsliebling über den Kraftakt vor Premieren, seinen Glauben und Martin Martin Kušej.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Peter Simonischek Burgtheater Schauspieler Hiob
Peter Simonischek: "Theater kann mein Leben wirklich ausfüllen" © (c) Reinhard Maximilian Werner
 

Hiob“ von Joseph Roth ist ein Roman über den orthodoxen Thora-Lehrer Mendel Singer. Was erzählt uns seine Geschichte über die Gegenwart?
PETER SIMONISCHEK: Es ist die Familiengeschichte des Mendel Singer aus der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert, in einem orthodoxen Städtel in Galizien – eine für uns eher fremde, aber faszinierende Welt. Auf die Frage, was uns das heute zu sagen hat, gibt es aus unterschiedlichen Aspekten viele Antworten. Es ist eine so reiche und sonderbare Welt, mit der uns Joseph Roth da konfrontiert, dass auch die Bezüge zur Jetztzeit so vielfältig sind, dass sie von befremdlich und seltsam bis vertraut und bewundernswert reichen. Ich bin kein Freund von Interpretationsfuror am Theater. Ich bin ein älteres Semester und so, wie ich mir gerne meine eigene Meinung bilde, möchte ich auch mein Publikum insofern ernst nehmen, als ich ihm eine solche literarische Kostbarkeit auf der Bühne so anbiete, dass es die Freiheit hat, seine Haltung dazu selbst zu finden. Was nicht heißt, dass wir keine eigene haben, aber wir vermeiden den Zeigefinger.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren