ArchitekturFH-Rundgang mit digitalisierten Modellen

Eine Online-Ausstellung gewährt Einblick ins Architekturstudium an der FH Kärnten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dieses Modell für den Neubau der Musikschule in Knappenberg von Eva Rubin kann auch online aus nächster Nähe betrachtet werden
Dieses Modell für den Neubau der Musikschule in Knappenberg von Eva Rubin kann auch online aus nächster Nähe betrachtet werden © 
 

"In der Architektur ist es ganz wesentlich, die Überlegungen und Gedanken anhand von physischen Modellen zu überprüfen", sagt Jürgen Wirnsberger. Zwar könne der Computer detailgetreue 3D-Ansichten berechnen, aber Lichtverhältnisse und Raumproportionen lassen sich immer noch besser am selbst gefertigten, physischen Modell erfassen.

Deshalb sei der Modellbau nach wie vor ein wichtiger Teil des Architekturstudiums an der FH, so Wirnsberger, der dort als Lehrender wirkt. Er hat auch die Ausstellung von Modellen kuratiert, deren Schwerpunkt großmaßstäbliche Holzmodelle bilden und die im Herbst 2020 zu sehen war – für genau drei Tage. „Dann machte uns der Lockdown einen Strich durch die Rechnung“, sagt Wirnsberger. Um doch noch ein Publikum zu finden, wurde die Ausstellung auf Initiative von Sonja Hohengasser und Sabrina Obereder digitalisiert und kann nun als Teil eines virtuellen Rundgangs durch den Campus Spittal der FH Kärnten besichtigt werden. Zu finden sind die 30 Modelle unter: www.architekturfhkaernten.at

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!