Karriere mit LehreJugendliche entscheiden sich wegen Jobaussichten und Unabhängigkeit für die Lehre

Eine aktuelle Umfrage zeigt, was junge Menschen bei der Berufswahl antreibt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Woman worker in metal workshop using pedestal drill
© Kzenon - stock.adobe.com
 

Wer eine Lehre macht, will früh auf eigenen Beinen stehen. Das ist ein Hauptergebnis einer Umfrage des Portals willhaben, auf dem freie Lehrstellen zu finden sind.

  • Für gut 70 Prozent sind demnach die konkreten Jobaussichten entscheidend.
  • Fast 60 Prozent gaben an, dass die rasche finanzielle Unabhängigkeit entscheidend war. Vor allem für die 20- bis 29-Jährigen war das besonders wichtig.
  • Aber auch das persönliche Interesse am jeweiligen Fachbereich war für mehr als 40 Prozent ausschlaggebend, so ein weiteres Ergebnis der Online-Umfrage unter 3000 Personen zum Thema Lehre, durchgeführt von Jänner bis März 2020. Insgesamt haben etwa 50 Prozent aller Befragten im Laufe ihres Lebens eine Lehre gemacht.

Für all jene, die eine Lehre anstreben und ein Bewerbungsgespräch vor sich haben, hier einige Tipps von Körpersprache-Experte Stefan Verra

+

Körpersprache: So können Jugendliche beim Bewerbungsgespräch punkten

Aufrechte Haltung.
Bewerbungsgespräche sind Ausnahmesituationen, in denen man sich selten wohlfühlt. Deswegen tendieren vor allem junge Menschen dazu, sich kleiner zu machen. Stefan Verra: „Viele lassen die Schultern nach vorne hängen. Chefs bekommen hier das Gefühl, dass der Bewerber keine Unterstützung für die Firma ist. Sollte er den Job bekommen, ist auch die Gefahr groß, dass sich der junge Mensch damit auch schon hierarchisch eingeordnet hat.“

Verra

Schlurfen vermeiden.
„Junge Menschen schlurfen gerne, das ist eine Wohlstandserscheinung
, weil unsere Böden eben sind.“ Deswegen legt der Körpersprache-Experte den jungen Bewerbern ans Herz vorab Zuhause einen zielstrebigen und aufrechten Gang zu üben. „Es geht darum, dem Chef zu zeigen, dass man aktiv ist.“

Verra

Aktiver Gang.
„Außerdem ist es gut, so zu gehen, dass man das Auftreffen der Ferse auf dem Boden ein wenig hört, das signalisiert Selbstbewusstsein“, rät der Körpersprache-Experte.

Verra

Die Nase-Nabel-Regel.
Wenn ein Jugendlicher mit dem Chef spricht, sollte er auch an diese Regel denken und dem Gegenüber seine Vorderseite komplett zuwenden. „Unvorteilhaft ist es, wenn Jugendliche so schüchtern sind, dass sie nur aus den Augenwinkeln mit den Leuten sprechen.“

Verra
1/4

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.