Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Luxusbad geplantTrotz Kritik: St. Kanzian verkauft Seegrundstück am Klopeiner See

Grüne Landessprecherin Olga Voglauer übt scharfe Kritik an Gemeinde und Land. Am 4000 Quadratmeter großen Seegrundstück ist ein Luxusbad geplant.

So soll das Stranbad "Merlrose" ausschauen. Eine Visualisierung © MPB
 

"Einerseits hat es sich die Landesregierung – allen voran Landeshauptmann Peter Kaiser – auf die Fahnen geschrieben, freie Seezugänge zu sichern. Andererseits wollen rote Bürgermeister im Gemeindebesitz befindliche Seegrundstücke an private Investoren verkaufen. In St. Kanzian gibt es sogar schon konkrete Pläne“, kritisiert Olga Voglauer, Grüne Landessprecherin und Nationalrätin. Konkret geht es um jenes 4000 Quadratmeter große Grundstück mit Seezugang am Nordufer des Klopeiner Sees nahe dem Hotel Greif. Der Schätzwert des Grundstückes beträgt 1.150.000 Euro. Der Verkaufspreis liegt aber vermutlich um die 1,5 Millionen Euro. Der Verkauf steht kurz bevor.

Kommentare (3)

Kommentieren
libadani
0
1
Lesenswert?

Ausverkauf der letzten freien Seezugänge widerspricht Linie der Landes-SPÖ

Während LH Kaiser sich die freien Seezugänge in Kärnten auf seine Fahnen heftet, verkauft die Gemeinde St. Kanzian einen öffentlichen Grund direkt am Klopeinersee. Freie Seezugänge sind hier jedoch nur mehr direkt am Schotterweg der Südpromenade vorhanden, ohne jegliche Liege- oder Verweilfläche. Ansonsten reihen sich - wie so oft in Kärnten - Privatstrände aneinander. Fazit der Pläne: Verkauft für kurzfristige Budgetsanierung, verloren für die Öffentlichkeit und die GemeindebürgerInnen, verbaut für die Natur. Nachhaltige Lösung, nur eben die falsche. Herr Landeshauptmann, vielleicht können Sie ja doch noch einschreiten?

Guccighost
1
5
Lesenswert?

Es ist ein Wahnsinn

Da kassiert Und lebt die Gemeinde seit den 50er Jahren
vom See und hat dann kein Geld in zu schützen.
Die schönen Seen werden munter weiter verbaut.

fans61
6
10
Lesenswert?

Tatsächlich ist dieser Teil des Sees nicht gerade ein highlight.

Deshalb kann man dem Verkauf wohl zustimmen.
Hoffentlich ist der Preis wenigstens real damit ein Geld in die Gemeindekasse fließt.