AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach QuarantäneUnterkärntner Kassenarzt kann Praxis wieder öffnen

Der Völkermarkter Allgemeinmediziner Gerhard Kubelka musste seine Kassen-Ordination in Poggersdorf aus Sicherheitsgründen schließen, nachdem ein mit Corona infizierter Patient in seine Praxis kam. Mittlerweile ist die Arztpraxis wieder geöffnet.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© APA/Helmut Fohringer
 

Vor zwei Wochen ist das passiert, was derzeit alle Hausärzte in Kärnten fürchten: Ein Patient, bei dem Covid-19, also das Coronavirus, festgestellt wurde, suchte die Ordination von Allgemeinarzt Gerhard Kubelka aus Poggersdorf auf. "Mein Team und ich wurden in Quarantäne geschickt. Mein Rachenabstrich war allerdings negativ", sagt Kubelka. Seit Montag hat der Völkermarkter seine Ordination in Poggersdorf wieder geöffnet. Allerdings unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen. "Patienten werden nur in dringenden Fällen persönlich in der Praxis behandelt, beispielsweise Schmerzpatienten, die eine Spritze benötigen. Dann aber auch nur nach telefonischer Voranmeldung. Die Patienten kommen in 30-Minuten-Abstand in meine Praxis, damit sie sich im Warteraum nicht begegnen. Nach jedem Besuch wird die Ordination gereinigt", erläutert Kubelka. Die meisten Behandlungen würden telefonisch ablaufen: "So kann man sehr viel machen. Die Rezepte schicken wir an die Apotheken."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren