VillachBürgerprotest gegen Hochwasserschutz bei Maibachl

Eine Bürgerinitiative macht gegen Hochwasserschutz-Pläne in Villach-Warmbad mobil. Mittels Online-Petition will man "Naturjuwel Warmbad" retten. Informationsveranstaltung der Stadt soll am Mittwoch Aufklärung bringen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Rückhaltebecken soll im Bereich des temporär fließenden Hungerbachs errichtet werden. Derzeit fließt dort kein Wasser © Rader
 

Noch sind die Bilder von den jüngsten und verheerenden Unwettern in Deutschland und Österreich in vielen Köpfen eingebrannt. Landesweit gewinnen Hochwasserschutzprojekte durch den Klimawandel und die damit einhergehenden Wetterextreme an Priorität. So auch in Villach. Laut Gefahrenzonenplan des Landes sind auch Schutzmaßnahmen im Bereich Villach-Warmbad, einem Naturschutzgebiet mit Heilquelle, unerlässlich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Antonwenger
0
3
Lesenswert?

wer jahrerlang

Das wird nicht das erste und auch nicht das letzte Mal passieren, das durch nichts tun, es unnötigerweise teurer wird und wurde.

ModellR2d2
0
8
Lesenswert?

wer jahrelang

das Bachbett im Maibachl nicht vom Geschiebe befreit, muss jetzt mit Millionen € an Steuergeld sich den notwendigen Schutz besorgen. Das Bachbett weist einige Stellen auf, wo das ursprüngliche Niveau wesentlich tiefer liegt. Offensichtlich durch Faulheit in der Instandhaltung muss die Allgemeinheit dafür jetzt aufkommen und die Nutznießer dabei sind die Instandhalter selbst.

Nun will man mit Kanonen auf Spatzen schießen. Dabei sollte das übergeordnete Ziel sein, das Ökosystem eines Naturjuwels in seiner Natürlichkeit zu erhalten. Wievielte solcher Juwel haben wir zur Verfügung um unter dem Deckmantel des Hochwasserschutzes diese zu verbauen?

Wobei die Annahmen dieser Regenereignisse, da es sich eigentlich ja hier um Quellwasserspeisung handelt, höchst zu hinterfragen sind. Ob man hier nicht mit Kanonen auf Spatzen schießt, auf Kosten des Steuerzahlers?

Am Ende wird noch durch das Rückhaltebecken das Wasser so abkühlt, dass die Badetemperatur sinkt.

Übergeordnetes Ziel kann es nur sein, die Erhaltung des wunderbaren Ökosystem in seiner Natürlichkeit zu belassen.

Peterkarl Moscher
1
5
Lesenswert?

Rücktritt aber rasch !

Der Sobe ist als Stadtrat untragbar, er kennt sich bei Brücken nicht aus , er kennt sich
bei Gewässern nicht aus, das einzige wo er sich gut auskennt ist sein Bankkonto wo
monatlich der Steuerzahler brav den Obulus abliefert.

Falkenprecht
0
6
Lesenswert?

Seit ihr noch bei Trost?

Ohne Worte!

mexes08
1
13
Lesenswert?

Maibachale ……

greift mir dieses Naturjuwel ja nicht an ☝🏻☝🏻☝🏻☝🏻☝🏻