AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ungerechte FörderungKritik an Mieterlass in Finkenstein

FPÖ spricht von „ungerechtem Schnellschuss“, SPÖ fordert Einzelfallprüfung. Beide Parteien haben zugestimmt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Das Gemeindeamt in Finkenstein © (c) Weichselbraun Helmuth
 

Die Euphorie war groß, Tage danach wird relativiert: Die Gemeinde Finkenstein hat Anfang der Woche angekündigt, allen Mietern der 240 Gemeindewohnungen für April die Mieten zu erlassen. Kostenpunkt für die öffentliche Hand: rund 50.000 Euro. Die Maßnahme wurde vom Gemeindevorstand (bestehend aus SPÖ, ÖVP, FPÖ) mündlich beschlossen. Tage nach der Ankündigung folgt Abschwächung und Kritik. FPÖ-Gemeindevorstand Christian Puschan, der dem Vorschlag zuerst auch zustimmte, ihn jetzt aber genauer hinterfragt habe, spricht jetzt von einem „Schnellschuss“. Die SPÖ von einem Hilfspaket, „das nur für Härtefälle gelten soll“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren