AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kunst und Kultur

Leerer Raum für kreative Köpfe

Kultur am Kaiser Josef Platz. Das „Otelo - offenes Technologie Labor“ öffnet am 21. Feber seine Türen und bietet Raum für Experimente und gemeinsame Ideen.

Dreizehn „Otelos“ gibt es österreichweit. In Villach soll es Raum für kreative literarische, visuelle oder technische Gedanken bieten © KK
 

Jahrzehntelang war die Galerie „Unart“ am Kaiser Josef Platz Fixpunkt der Kunst- und Kulturszene, bis ihre Pforten 2012 geschlossen wurden. Nun wird sie mit einem Projekt unter dem Namen „Otelo – Offenes Technologie Labor“ wiederbelebt. Die Idee dahinter: Einen offenen Raum für kreative und technische Aktivitäten zu schaffen, mit dem Ziel „Kinder, Jugendliche und Erwachsene für technisch-künstlerische Aktivitäten zu begeistern“, sagt Martin Hollinetz, der „Otelo“ 2010 gegründet hatte. Derzeit laufen noch Umbauarbeiten, es entstehen Küche, Gemeinschaftsraum und ein technisches Labor, das etwa die Produktion von Radiosendungen oder Filmen ermöglichen soll. Die offizielle Eröffnung gibt es am 21. Februar.


Wichtig dabei: Es gibt am Anfang keine Vorgaben, denn „ein leerer Raum ermöglicht kreative Prozesse“, sagt Hollinetz. „Man muss hier nichts, man darf.“ Österreichweit gibt es zwölf „Otelos“, Villach ist der 13. Standort. Bis dato wurden sechs sogenannte „Nodes“, also themenbezogene Angebote, festgelegt. Der „Mediennode“ etwa wird von Siegfried Ortner, Lehrer an der Polytechnischen Schule und Fritz Hock, K3-Filmfestivalleiter, angeboten. „Mir geht es darum, junge Menschen dazu zu bringen, selbst Radio zu gestalten“, erklärt Ortner.


Film, Genuss und Literatur
Erste Schritte wurden in Form von Features gemacht, die von Radio Agora gesendet wurden. Hock will eine aktive Anlaufstelle bieten. „Film ist Teamarbeit, wir wollen die Kräfte hier bündeln.“ Weitere Nodes sind „Genuss“ (Anna Wächter), Philosophie (Sarah Kampl), Kreativität (Astrid Fallosch), Konstruktion (Oliver Königsberger, Laura Stromberger) oder Neue Arbeit (Martin Maitz). Entstehen soll ein „inspirierender Raum, um Ideen zu verwirklichen“, sagt Fallosch. Unterstützt wird das Projekt von der Stadt Villach.
HARALD SCHWINGER

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren