PCR-Gurgelselbsttest-ChaosDie Osttiroler gurgeln noch lange nicht

Die in Tirol ab Mitte November geplanten PCR-Selbstgurgeltests verschieben sich. Das dafür zuständige Unternehmen sieht sich nicht mehr in der Lage zu liefern. Ob man aus dem Kärnten-Chaos lernt, ist unklar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wichtiger Schritt beim PCR-Selbsttest ist das Filmen, um einen gültigen Nachweis zu erhalten © Jürgen Fuchs
 

Alles gurgelt. Unter diesem Motto wurde in Wien die Gurgelkampagne bereits im April 2021 eröffnet. Mit Mitte Oktober zeigte die niedrigschwellige Selbsttest-Aktion bereits mit 49.700 positive Testergebnissen auf und wird als großer Erfolg gefeiert.  Mittlerweile wurde die Initiative auf mehrere Bundesländer ausgeweitet, um die Teststraßen zu entlasten. Vom Land Tirol hieß es, die Tirolerinnen und Tiroler müssen sich bis Mitte November gedulden, ehe "die PCR-Testkits implementiert werden." Geplant sei, an rund 200 Standorten in Tirol die Selbsttests anzubieten. Sie sollen etwa in Supermärkten und Apotheken abgeholt und wieder abgegeben werden können. Bei einer Umfrage in den Osttiroler Apotheken ist zu erfahren, dass die Nachfrage bereits groß sei, die Bevölkerung warte sehnsüchtig darauf.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!