Nach Großbrand in Tristach"Es war unheimlich, wie schnell sich das Feuer ausbreitete"

Bei Christa und Hannes Bundschuh sitzt der Schock noch immer tief. Am Montagabend brannte ein Wirtschaftsgebäude in Tristach nieder. 200 Feuerwehrleuten konnte die drohende Katastrophe verhindern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Christa Bundschuh vor den Überresten des Stallgebäudes © Eder
 

"Innerhalb von zwei Stunden war weg, was man sich über Jahre aufgebaut hat", kann es Hannes Bundschuh noch immer nicht fassen. Am Montagabend zerstörte ein Großbrand das gesamte Stallgebäude der Familie Bundschuh aus Tristach, die ein Transportunternehmen leitet. Nur mit einem Großaufgebot der Talboden-Feuerwehren konnte eine große Katastrophe verhindert werden. Bundschuh schildert den Abend: "Wir haben um ungefähr 21.50 Uhr einen dumpfen Knall gehört, sind sofort aus dem Haus raus und sahen die Flammen. Ich dachte zuerst, wir bringen es mit unseren Feuerlöschern unter Kontrolle. Doch wir hatten keine Chance. Das Feuer hat sich mit einem unglaublichen Tempo ausgebreitet, ich habe so etwas noch nie gesehen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!