Seit Dezember 2019 fährt der Cityjet auf der voll elektrifizierten Gailtalbahn zwischen Arnoldstein und Hermagor. Über 60 Millionen Euro investierten die ÖBB in diese Strecke, aber auch in mehr Sicherheit. Gleich 21 Eisenbahnkreuzungen wurden aufgelassen, nur jene nahe dem Bahnhof Görtschach-Förolach blieb bestehen. An sich kein Problem, wären da nicht die ohrenbetäubenden Signaltöne. Gleich drei davon pro Zug, das sind in der Betriebszeit zwischen 5 und 2 Uhr an die 120 Signale. Ungeachtet dessen, dass Lokführer auf diesem kurzen Streckenabschnitt das Tempo ohnehin auf 10 km/h drosseln müssen. Die Lautstärke der Signale schmerzt in den Ohren, über 170 Dezibel wurden bei nahen Häusern gemessen. Mit der Nachtruhe der Anrainer ist es schlecht bestellt, ruhig ist es nur für drei Stunden. „Auch ich kriege die volle Wucht der Signale vor und im Haus zu spüren“, klagt etwa Anrainer Bertram Schurian.