Für Menschen mit Gehbeeinträchtigung oder jene, die im Rollstuhl sitzen, gibt es in Mallnitz nun einen barrierefreien Wanderweg. Er führt von der Talstation der Ankogelbahn durch das Seebachtal bis zum Stappitzer See. Im Rahmen des Projekts „Naturerleben für ALLE“ wurden die Gemeinde Mallnitz und der Nationalpark Hohe Tauern mit der Aufgabe betraut, den bestehenden Wanderweg Seebachtal für alle erlebbar zu gestalten. Bei der Eröffnung am Freitag waren Nationalparkreferentin Sara Schaar, Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig, Bürgermeister Günther Novak, Bezirkshauptmann Klaus Brandner, Robert Heuberger, Obmann der Arge Naturerlebnis Kärnten, sowie Nationalparkdirektorin Barbara Pucker dabei.

„Barrierefreie Naturerlebnisse gewinnen im Tourismus an Bedeutung. Daher fördern wir touristische Leitprojekte mit barrierefreier Infrastruktur", sagte Tourismusreferent Schuschnig. Rund 75.000 Euro wurden in das Auffüllen von Schlaglöchern und dem Neuspannen der Straßenoberfläche auf einer Strecke von knapp 900 Metern investiert. Die Sanitäranlagen wurden adaptiert, zwei Sinnes-Erlebnisstationen wurden geschaffen. Das Gütesiegel des ÖZIV - die Interessensvertretung für Menschen mit Behinderung - wurde bei der Eröffnung des neuen Weges ebenfalls verliehen. 

Das Bläserquartett der Trachtenkapelle Großkirchheim unter Christian Kramser (rechts)
© WILLI PLESCHBERGER

Die Nationalparkmitarbeiter Munja Treichel-Supersperger und Hans Keuschnig zeichneten für die Projektumsetzung verantwortlich. Josef Gfrerer und Peter Sterz waren in Vertretung der Grundeigner bei der ersten offiziellen Begehung dabei. Umrahmt wurde die Feier vom Bläserquartett der Trachtenkapelle Großkirchheim unter der Leitung von Christian Kramser.

Eine der Erlebnisstationen: Robert Heuberger, Sebastian Schuschnig, Barbara Pucker, Georg Granig, Sara Schaar und Günther Novak
© WILLI PLESCHBERGER