Fehlendes Angebot in Oberkärnten"Wenn die Bäuerin ausfällt, gibt es keinen Ersatz"

Mit der Betriebshilfe für Bauern gibt es zwar ein Angebot, aber für die vielen Tätigkeiten, die speziell Bäuerinnen übernehmen, findet sich leider kein Hilfspersonal. Dann steht der Betrieb.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Pflegefachassistentin Marilyn Rauter (links) mit Schwester Birgit, die als alleinstehende Bäuerin ihren Bergbauernhof bewirtschaftet © Alexander Tengg
 

"Es gibt wirklich einen Notstand in diesem Bereich. Ich bekomme noch immer Anfragen, aber ich bin mit meiner Betreuungseinrichtung selbst Vollzeit tätig", schildert Marilyn Rauter aus Paternion. Im Zuge mobiler Pflegebesuche hat sie viele Höfe in Oberkärnten gesehen, die vor einem Notstand stehen. Das Problem – nicht nur für entlegene Höfe: Eine Ersatzkraft für die Bäuerin ist quasi nicht zu bekommen. "Die Zivildiener, die geschickt werden, übernehmen vor allem die Arbeiten draußen. Die Tätigkeiten von Bäuerinnen umfassen oft aber auch die Direktvermarktung von Produkten und alle Arbeiten im Haushalt", betont Rauter. Immer wieder werde sie gefragt, an wen man sich wenden kann, wenn die Bäuerin ihrer Arbeit nicht nachkommen kann.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!