AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Katschberg Die spannende Geschichte der Marienkapelle

Buchpräsentation am 16. Juni am Katschberg. Olga Hoffmann schreibt darin, wie es zu ihrem Gelübde und zur Marienkapelle kam.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Marienkapelle am Katschberg ist ein beliebter Ort für Hochzeiten und Feste
Die Marienkapelle am Katschberg ist ein beliebter Ort für Hochzeiten und Feste © KK/T OURISMUSVERBAND KATSCHBERG
 


Vor rund 40 Jahren legte Olga Hoffmann ein Gelübde ab, ein heiliges Versprechen an die Mutter Gottes. Wenn sie, nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall wieder gesundet, würde sie ihr zu Ehren eine Kapelle bauen. Die Wunden verheilten und Hoffmann hielt Wort. Die ehemalige Krankenschwester klammerte sich auch in schwierigen Zeiten an ihren Glauben und verwirklichte schlussendlich die ökumenisch geweihte Marienkapelle am Katschberg. „Ohne die Unterstützung meines Mannes Werner und der vielen Helfer, hätte ich das nicht geschafft“, sagt die Spittalerin heute.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren