AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Köstliches KärntenAufwårt'n im Radius 66 am Weißensee

Vom Spitzenkoch bis zum Fischveredler. Sie alle setzen der regionalen Kulinarik beim „Aufwårt’n am Weißensee“ ein Denkmal. Hauptsache: Es wird entschleunigt gegessen und getrunken.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Aufwårt'n / Aufwartn am Weissensee. Kulinarische Genusstage. 18. âAe“ 21. Mai 2017 Alpenperle vlnr Mag. Christian Mueller (Alpenperle) Manuel Ressi, Jakob Lilg, Hannes Mueller, Stefan Lastin, Almut Knaller, Thomas Gruber, Hannes Wallner
Mit der MS Alpenperle genüsslich über den Weißensee schippern © Kleine Zeitung Helmuth Weichselb
 

"Gäste erwarten sich in einer Naturparkregion regionale Kulinarik. Der Gast möchte wissen, woher sein Frühstücksei, das Brotsortiment am Buffet oder Fleisch und Fisch am Teller kommen“, sagt Almut Knaller, Obfrau des Tourismusausschusses der Gemeinde Weißensee. Am Angebot regionaler Produkte würde es nicht fehlen, das Problem ist eher, dass die Gastgeber diesem Thema noch nicht ausreichend Bedeutung beimessen. Und hier will die Initiative „Aufwårt’n am Weißensee“ ansetzen. „Wir wollen, dass Betriebe bewusster einkaufen. Dafür müssen wir einen Kontakt zu den Produzenten in der Nähe schaffen. Dieses Netzwerk soll Früchte tragen“, wünscht sich Knaller. Um diese Nähe zu definieren, wurde ein Blick nach Langenlebarn ins Tullnerfeld zu Zwei-Hauben-Koch Josef Floh geworfen. Floh hat den „guten Geschmack der kurzen Wege“ erfunden und nennt diesen „Radius 66“. Er kocht nur mehr mit Lebensmitteln, die im Umkreis von 66 Kilometer zu seiner Gastwirtschaft erhältlich sind. Seit 15 Jahren lebt er diesen Gedanken, von Falstaff wurde Josef Floh dafür mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren