Beim "Forsthaus Rampensau" auf ATV ging es in der ersten Folge am 6. Oktober Schlag auf Schlag. Bambi Bruckner, Ex von Richard Lugner, war die Erste, die mit ihrem Mann Senad in die Lavanttaler Hütte einzog. "Es ist wie mit den Wechseljahren. Man ist nervös, dann wieder gelassen", sagte Bambi bei ihrer Ankunft. Nachwuchs bekamen die beiden sofort. Als Nächstes zog Kerstin, bekannt von "Teenager werden Mütter", mit ihrem Partner Scott ein. Kerstin, die sich als Sängerin versucht, hat zumindest ihr Allgemeinwissen etwas aufgebessert und weiß immerhin, dass der Großglockner, der größte Berg Österreichs ist. Ihr Vorhaben über ihre nächtlichen Aktivitäten teilte sie jedenfalls gerne mit ihren neuen Mitbewohnnern. Viel Platz dafür blieb aber nicht, nach und nach zogen die nächsten Promi-Paare ein. Neben Promi-Friseur Josef Winkler und seiner sehr freizügigen Freundin Wendy Night reisten "Tinderking" Luis und sein Kumpel Lev an. "Bist du deppert", so die erste Reaktion der Kumpel.

Mit Krönchen und High Heels fuhr Tara Tabitha, bekannt aus "Saturday Night Fever", mit ihrer Busenfreundin Cat vor. Diese Ankunft spaltete die Mitbewohner, so manche wollte sie nicht einmal begrüßen. Influencerin Maria Maksimovic und ihr Modelfreund Mano zeigten sich erstmals von ihrer verliebten und sportlichen Seite. Sonja Plöchl von "Austria's Next Topmodel" und Schwester von Lukas Plöchl zog mit Musikerin Rebecca Rapp, Tochter von Peter Rapp, ebenfalls ins "Forsthaus Rampensau" ein. Holzbauer Philipp Barbarits machte mit seiner Petra Melcher alias "Adriana" aus Villach die Runde schlussendlich komplett.

Für Unterhaltung sorgten zunächst die Kühe auf der Weide, vor allem die Tatsache, ob sie alle Hörner haben oder nicht. Jegliche Kommunikationsversuche scheiterten jedoch. Die Kühe ließen die Annäherungsversuche von den Kandidaten eher kalt. Gekühlt wurden die Getränke, relativ rasch floss der Alkohol. Doch die Partylaune wurde etwas getrübt, als bekannt wurde, dass es Hausregeln gibt, die jeweils von einem Paar, den "Oberförstern" kontrolliert werden müssen.

Die Gespräche in der rustikal eingerichteten Almhütte von "Forsthaus Rampensau", Österreichs erster Promi-Reality-Show, bewegten sich in der ersten Folge von Beginn an auf eher tieferem, teils nicht jugendfreiem Niveau. Bei den ersten intimen Offenbarungen flossen auch die ersten Tränen. Für Promi-Friseur Josef Winkler war die Situation jedenfalls schon so "unerträglich, als hätte er seine Hand auf einer Herdplatte. "Vielleicht bin ich schon zu alt", meinte er. In der Dusche wurde den Teilnehmern jedenfalls zum ersten Mal so richtig bewusst, dass sie gefilmt werden. Nackte Haut gab es dennoch zu sehen - nicht nur wegen den knappen Outfits.

Die Stockbetten
© Aaron Jiang Photography

Zwei Wochen lang wurden die Promi-Paare in der Lavanttaler Almhütte auf 1300 Metern Seehöhe mit über 30 Kameras - auch Nachtsichtgeräten - gefilmt. Am Ende geht ein Pärchen als Gewinner hinaus, erhält den Titel "Rampensau 2022" und 20.000 Euro. Ausgestrahlt werden die Folgen jeweils donnerstags um 20.15 Uhr auf ATV.