Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rat der SlowenenInzko will Slowenisch als zweite Landessprache in Verfassung

Rat-Obmann Valentin Inzko verweist auf Versprechen von 1920. Es sei eine "unverjährbare, politische Verpflichtung". Landtag soll Slowenisch im Oktober verankern. LH Kaiser lässt das rechtlich prüfen.

Valentin Inzko: "Verankerung hätte hohen symbolischen Wert"
Valentin Inzko: "Verankerung hätte hohen symbolischen Wert" © KLZ/Weichselbraun
 

Vom Rat der Slowenen mit Obmann Valentin Inzko kommt im Vorfeld des 100-Jahr-Volksabstimmungsjubiläums ein Vorstoß, der für Diskussionen sorgen wird. Inzko verweist auf den 28. September, an dem sich zum 100. Mal der Jahrestag der feierlichen Sitzung des Kärntner Landtages jährt. Wenige Tage vor der Volksabstimmung vom 10. Oktober 1920 wurde die Entschließung verabschiedet: "Die Kärntner Landesversammlung erklärt, dass sie den slowenischen Landsleuten ihre sprachliche und nationale Eigenart jetzt und allezeit wahren will und dass sie deren geistigem und wirtschaftlichem Aufblühen dieselbe Fürsorge angedeihen lassen wird, wie den deutschen Bewohnern des Landes." Verankert ist zudem in der Entschließung von 1920. "Die Landesversammlung erklärt, dass sie den slowenichen Landsleuten ihre sprachliche Eigenart jetzt und allezeit wahren will."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

saag
0
6
Lesenswert?

Der Herr Inzko

Soll amol a Ruah geben

Kariernst
8
3
Lesenswert?

Einfach zum Fürchten

Ja es stimmt das der Anteil der slowenisch sprechenden Bevölkerung bei 2% liegt doch ihr ewig gestrigen denkenden solltet mal darüber nachlesen warum das so ist und bitte was ist gefährlich oder schlimm daran wenn es eine zweite Amtssprache gibt in Italien und der Schweiz ist das schon Jahrzehnte lang Alltag. Bitte was hat das mit der Annerkennung der deutschsprachingen Minderheit in Slowenien zu tun? In Rumänien und in Tschechien und auch in der Ukraine gibt es deutschsprachige Minderheiten die auch noch nicht anerkannt sind. Wir leben im Jahr 2020 da sollte man doch schon weiter sein als im vorigem Jahrhundert vor was habt ihr Angst und vor was fürchtet ihr euch?

walterkaernten
0
12
Lesenswert?

sprachen

1.
Laut Untersuchung können VIELE schüler nach beendigung der schule nicht umfassend deutsch lesen und verstehen.
Da wäre es notwendig eine stunde deutsch je woche mehr in das unterrichtsprogramm einfliessen zu lassen

2.
Als WICHTIGSTE zweitsprache ist ENGLISCH.
Ob LEHRE, oder STUDIUM ENGLISCH ist einfach unverzichtbar.
Da sollten die wochenstunden auch erhöht werden.
Mit ENGLISCH kann man sich auf der ganzen welt verständlich machen.

3.
Bin beruflich manchmal in SLOWENIEN. Die jungen menschen sprechen fast ALLE perfekt englisch. Man kann sich bestens verständigen. Wenige junge in SLOWENIEN sprechen deutsch.

4.
Ich denke, dass es bei der forderung von herrn INZKO nur im privilegienarbeitsplätze geht. LEHRER und STAATSANGESTELLTE..... und herr KAISER macht da mit, damit die PRIVILEGIENARBEITSPLÄTZE besetzt werden können.
Für den steuerzahler kosten, kosten, kosten …...und nur wenige haben davon einen vorteil.

wjs13
1
10
Lesenswert?

Kosten ohne Ende

Die deutsche Sprache ist die Landessprache, das heißt die Sprache der Gesetzgebung und ....... die Sprache der Vollziehung des Landes Kärnten.
Mit Slowenisch als 2. Landessprache könnten Bescheide einer Gemeinde im hintersten Mölltal auf slowenisch angefordert werden. Wie es in der Justiz und im Schulwesen aussehen würde, möchte ich gar nicht wissen.
Lieber LH Kaiser, bitte übertreib es nicht mit Deiner Slowenophilie.

vandiemen
1
13
Lesenswert?

Zündler....!

Kaiser lässt prüfen.....alleine diese Aussage.

dieRealität2020
5
21
Lesenswert?

Da kanns keine Diskussion darüber geben. Wasser ins Öl gießen? Unruhe stiften? Gab es in den letzten Jahrzehnten zu wenig privaten und politischen Wirbel?

Aus meiner Sicht sorry, eigentlich eine Frechheit bei einen ausgewiesenen Bevölkerungsanteil von ca. 2% über eine Amtssprache zu sprechen.

alher
5
26
Lesenswert?

Gibt man den kleinen Finger wollen sie die ganze Hand.

Jetzt war eine Zeit eine Ruhe aber jetzt fangen sie wieder zum zündeln an. Herr Inzko soll lieber schauen das die deutschsprachige Bevölkerung in Slowenien anerkannt wird.

dieRealität2020
1
7
Lesenswert?

das möchte man nicht zur Kenntnis nehmen

@alher "...das die deutschsprachige Bevölkerung in Slowenien anerkannt wird, dass die deutschsprachige Bevölkerung in Slowenien anerkannt wird..."
.
nur das interessiert in Slowenien nicht die Politik noch die Menschen.

axxo
12
61
Lesenswert?

Landessprache

Zuhause kann jeder reden wie er will, aber ich finde in Österreich sollte es nur eine offizielle Landessprache geben.

wjs13
13
55
Lesenswert?

Landessprache für 2% der Bevölkerung

geht`s noch?
Und in Slowenien ist die deutsche Volksgruppe nicht einmal noch anerkannt.