AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

InterviewWerner Freistetter: "Es ist mit aller Sorgfalt aufzuklären"

Militärbischof Werner Freistetter, als apostolischer Administrator Interimschef der Kärntner Kirche, über Irritationen und Verletzungen. Kein Auftrag zur Vertuschung und Bagatellisierung.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Militärbischof und Apostolischer Administrator Werner Freistetter
Militärbischof und Apostolischer Administrator Werner Freistetter © EGGENBERGER
 

Nach ersten Gesprächen mit Kirchenvertretern hier: Wie lautet Ihr erster Befund für die Kärntner Kirche?
Werner Freistetter: Ich habe einen besseren Einblick in die Herausforderungen und in die komplexe Situation erhalten. Mein Eindruck ist, dass die Menschen hier sehr irritiert, verletzt wurden. Das Misstrauen gegenüber übergeordneten Stellen ist sehr groß.

Kommentare (3)

Kommentieren
joschi41
0
3
Lesenswert?

NEU

Ein freundlicher Herr, der Herr Bischof. Vielleicht sollte er ganz dableiben, und weil die r.k. Kirche ohnehin sparen wird müssen angesichts der immer kleiner werdenden Herde, kann man gleich das Militärbistum auflösen, weil bei der Bedeutung die das Heer bei uns hat längst keiner versteht wofür ein solches überhaupt gebraucht wird.

Antworten
sterzi
0
14
Lesenswert?

Wieder einer

der sich windet und keine klaren Antworten geben kann.
Warum hat man nicht den Guggenberger lassen können?

Antworten
fans61
2
13
Lesenswert?

Dieses unwürdige Schauspiel der katholischen Kirchen in Kärnten

ist nur noch lächerlich.
Wie alle Religionen, mehr als entbehrlich.

Antworten