Klagenfurter ChristkindlmarktVersöhnlicher Abschluss nach Wochen der Kritik

Wartezeiten an den Eingängen, verärgerte Standler, hohe Kosten für das Sicherheitskonzept – die Kritik am Klagenfurter Christkindlmarkt wollte nicht abreißen. Zum Ende geben sich alle Seiten versöhnlich. 35.000 Besucher wurden insgesamt gezählt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aufbau Christkindlmarkt Dreharbeiten Film White Christmas Klagenfurt Jaenner 2021
Der Christkindlmarkt am Neuen Platz verabschiedet sich bis zum nächsten Jahr © Markus Traussnig
 

Mit dem alten Jahr ist nun auch der nach dem Weihnachtsfest in einen Silvestermarkt übergegangene Christkindlmarkt am Neuen Platz in Klagenfurt Geschichte. Die Betreiber der 13 Gastronomiestände verabschiedeten sich schon früher. "Am 27. Dezember kam der neue Beschluss, dass nur noch Take-away erlaubt ist. Dann haben alle bis auf einen zugesperrt, weil dieses Konzept am Christkindlmarkt nicht funktioniert. Niemand kauft sich hier eine Wurstsemmel, um sie dann in der Burggasse zu verspeisen", erklärt Wolfgang Gallob, Betreiber der "Kärntner Wurstbraterei" und Obmann der Gastro-Standler am Christkindlmarkt, diesen Schritt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.