Interview"Dass Scheider am Sonnendeck liegt, geht nicht"

SPÖ-Bezirkspartei-Chef Philip Kucher und der designierte Klagenfurter Vizebürgermeister Philipp Liesnig über die Arbeit mit Bürgermeister Christian Scheider (TK), neue Parteilinie und den Sparkurs.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Philip Kucher und Philipp Liesnig im Doppelinterview © Weichselbraun
 

Zuletzt hat man von SPÖ-internen Streitereien gehört, die zu Jürgen Pfeilers Rücktritt führten. Am Freitag wurden Sie, Herr Liesnig, einstimmig zum neuen ersten Vizebürgermeister bestimmt. Heißt das, dass jetzt Ruhe einkehrt?
PHILIPP LIESNIG: So eine Aufbruchstimmung wie am Freitag habe ich noch nicht erlebt. Die Leute gehen konstruktiv miteinander um. Es herrscht eine offene, wertschätzende Diskussion, in der man sich die Meinung sagen kann, ohne dass jemand gleich beleidigt ist. Das ist eine gute Basis.
PHILIP KUCHER: Es ist die gemeinsame Aufgabe, an die wir mit Feuer und Begeisterung herangehen.

Kommentare (4)
archiv
1
4
Lesenswert?

Und was hat die neue SPÖ-Führung ....


... für Klagenfurt am Wörthersee bisher geleistet?

Gibt es da vielleicht drei Beispiele?

archiv
3
6
Lesenswert?

Hallo Herr Kucher – auf die Frage - Ist Ihnen Klagenfurt zu klein und zu fad? - steht da:


- - KUCHER: Ich liebe Klagenfurt. Aber ich glaube, dass es auch wichtig ist, dass wir bundesweit für die Landeshauptstadt kämpfen. Da geht es um Finanzierungen, Arbeitsplätze und den Standort.

FRAGE:
Was genau haben Sie im letzten Jahr in Wien für die Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee konkret „erkämpft“?

Gibt es vielleicht schon drei Beispiele zu den angeführten Punkten Finanzierungen, Arbeitsplätze, Standort oder ist alles noch geheim und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt?

ronny999
1
9
Lesenswert?

😂😂😂

-er hat zumindest seine Gage als Nationalrat teilweise in Klagenfurt ausgegeben.

Klgfter
0
1
Lesenswert?

Das wirds dann schon gewesen sein ....

Sonst hätte er wohl mehr erzählt bei der frage .......