Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KlagenfurtMartin Strutz steht im Rathaus auf dem Prüfstand

Ob und in welcher Form der Ex-FPÖ-Politiker und umstritttene Projektkoordinator Strutz in Zukunft für die Landeshauptstadt tätig sein wird, ist offen. ÖVP hinterfragt Nebentätigkeiten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Umstritten in der Funktion als Projektkoordinator: Martin Strutz © Namos
 

Für Gerede und Schlagzeilen hat Ex-FPÖ-Chef Martin Strutz in der Vergangenheit immer wieder gesorgt. 2015 gab es ein großes Aufsehen, als die damalige Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) den Büroleiter von Christian Scheider (damals FPÖ jetzt TK) übernahm und ihn später zum Projektkoordinator mit gut dotiertem Leasingvertrag ernannte. Viele im Rathaus haben angenommen oder vielleicht sogar gehofft, dass Scheiders Vertrauensverhältnis zu Strutz erschüttert ist und er den Vertrag mit ihm löst. Denn der Projektkoordinator ist im Rathaus nicht sonderlich beliebt und ihm haftet der Ruf eines "Spitzels" für den Magistratsdirektor Peter Jost an.