Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KommentarBaumschutz in Klagenfurt? Immer wieder passieren kleine Hoppalas

Die Grünen hätten gerne ein Baumschutzgesetz. Man versteht sie.

© KLZ
 

Ein Baum für acht Parkplätze, das ist die Quote, die in Klagenfurt für Neubauten gilt. Theoretisch zumindest. Denn faktisch sieht die Sache so aus: Statt Bäumen wurden vor einem neuen Büro- und Wohnkomplex am Benediktinermarkt Fleischblumen gepflanzt. Auf das Be- und Entwässerungssystem für Bäume hat man schlicht vergessen, wie Grünen-Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann anmerkt. Hoppala!

Kommentare (4)

Kommentieren
mjshholt
2
1
Lesenswert?

Baum - Hoppalas

Und die Grünen ?? Sind nur noch peinlich. Sorry.

gumpfi
0
5
Lesenswert?

Versprechen

Auf mehrmalige Nachfrage beim Stadtgartenamt, Magistrat und Bauverantwortlichen wurde mir als Anrainer des Wohnkomplexes am Benediktinermark zugesichert, das im Herbst die versprochenen Bäume gesetzt werden. Bin gespannt.........

oscar71
1
6
Lesenswert?

Fast eine Regierungsperiode lang nur Hoppalas,

Skandale, Lügen und Vertuschungen. Man könnte jetzt sagen der retrograd amnesische Hr. Scheider hat auch viel versemmelt aber das war halt ws nicht vorsätzlich, im Gegensatz zur jetzigen Regierung. Der Otto Normal Wähler kann nur auf das Erinnerungsvermögen der Bevölkerung hoffen und darum bangen, dass dieser "Zustand" ab Februar endlich ein Ende hat.

mrbeem02
0
10
Lesenswert?

UND WAS IST MIT DEM EHEMALIGEM KTZ GEBÄUDE?

Dort war es früher mal recht grün, mit Rasen und Büschen - jetzt ist es eine gepflasterte Betonwüste, mit ein paar kleinen Aussparungen, die offenbar für Bäume gedacht sind. Ist auch dort die Be- und Abwässerung vergessen worden?
Lieber Stadtrat, schämen Sie sich! Die Haare raufen Sie sich eh schon, wenn man die Frisur anschaut.