AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Maria WörthStatt freien Seezugang zu schaffen, verpachtet Gemeinde Grund an Immobilienentwickler

Immobilieninvestor sicherte sich Seezugang in Reifnitz. Weitere Verwendung ist offen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Für diesen Grund zahlt ein Immobilienentwickler jährlich 19.500 Euro an die Gemeinde Maria Wörth
Für diesen Grund zahlt ein Immobilienentwickler jährlich 19.500 Euro an die Gemeinde Maria Wörth © Cik
 

Das Kürzel „MK 32 Immobilien GmbH“ machte zwar einige Gemeinderäte stutzig, an einer Zustimmung hinderte es sie jedoch nicht. Am Mittwoch stimmte der Gemeinderat von Maria Wörth dafür, einen gemeindeeigenen Seegrund für die nächsten fünf Jahre an diese Gesellschaft zu verpachten. Lediglich eine Mandatarin der FPÖ und eine Gemeinderätin der Grünen stimmten gegen den Antrag.

Kommentare (5)

Kommentieren
hermyne
5
18
Lesenswert?

Typisch

Seit in dieser Gemeinde die Schwarztürkisen das Kommando haben geht aber ziemlich viel schief! Direkter Seezugang gehört der Allgemeinheit!!!!!

Antworten
Karl_Bucho
2
35
Lesenswert?

über Seegrundstücke sollte das Land entscheiden

die Gemeinden scheinen mir zu sehr vom Geld geblendet

Antworten
illyespresso
1
39
Lesenswert?

Wichtig

die Gemeinde braucht ja die 19.400 ja dringendst. Dieser Neoliberalismus, mit welchem auch die öffentliche Hand immer stärker argumentiert ist wirklich schon absurd.
Der Auftrag für die Gemeinde liegt meiner Meinung nach nicht in der Maximierung der Einnahmen sondern als (Achtung!!! das wird jetzt unsere Wirtschaftler*innern schmerzen) Non-Profit-Organisation, besteht der öffentliche Auftrag darin, der Öffentlichkeit und der vertretenen Bevölkerung einen ungehinderten Zutritt zum See zu verschaffen! Das Totschlagargument - es ist nichts wert, was nichts kostet, ist der schleichende Tod. Gemeinden müssen zwar nichts verchenken, aber sie müssen noch viel weniger alles vergolden.

Antworten
wjs13
1
5
Lesenswert?

was das, zugegebenermassen verwerfliche, verpachten des Seegrunds

mit Neoliberalismus zu tun hätte müssten Sie erst einmal erklären.

Antworten
fans61
2
56
Lesenswert?

Einfach unverständlich die Gier

dieser Gemeinderäte, anstelle das Grundstück für die Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Antworten