AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wörthersee Ostbucht: Steg für Pizzeria statt Badesteg

Offiziell war das Ufer zwischen der Werft und dem Ruderverein Albatros nie ein Seeuzugang – nun wird es zugepflanzt. Als Ausgleich für Stegflächen einer Pizzeria.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Freier Strandzugang Klagenfurt Woerthersee Werft
Schilf wurde in diesem Uferbereich gepflanzt © Weichselbraun
 

Gut 25 Meter lang ist der Uferabschnitt zwischen der Klagenfurter Bootswerft und dem Gebäude des Rudervereins Albatros. Ein Landstrich, der zum raschen Sprung ins Wasser verlockt – auch wenn dieser gesetzlich eigentlich verboten ist. Denn 100 Meter im Umkreis von Häfen und Werften ist das Schwimmen gesetzlich verboten.

Kommentare (3)

Kommentieren
CuiBono
0
9
Lesenswert?

Der ursprüngliche Steg

war doch vor nicht allzu langer Zeit als Badeplatz für die Betreibung des (wiederbelebten) Hotels Wörthersee gedacht?!
Oder irre ich mich?
Danke für jede Aufklärung.

Was macht bzw. wozu dient der Steg jetzt an der Pizzeria Villa Lido?
Kann man jetzt dort schwimmen gehen?

Mir scheint, politische Aufmerksamkeit u/o freien Seezugang bekommen nur mehr findige Unternehmer und sonstige G'stopfte. Für die "normalen" Bürger gibt es Schilf, Renaturierung und Verbote.

Die Performance des Planungsreferenten Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler (SPÖ) sehe ich ähnlich "erfolgreich" und
"professionell" wie die Tätigkeiten des Stadtrats und u.a. Verkehrsreferenten Christian Scheider. Nur zur Erinnerung drei "Grosstaten" der letzten Zeit: Minikreisverkehr Welzenegg, St. Veiterstrasse auf-zu und auf-zu, Sanierung Radweg Tarviserstrasse in der Hauptsaison.

Klagendorf ist definitiv anders!

Es ist höchste Zeit, dass sich da politisch massiv was ändert.
Mit Rot, Schwarz und Blau und dem grünen Langhaardackel wird das nix mehr. Die Pfuschen in allen möglichen Koalitionen schon lange genug herum.

Die nächste Chance für die Bürger und Wähler gibt es bei den GR-Wahlen - wohl im März 2021.

Antworten
gintonicmiteis
2
9
Lesenswert?

Also vertritt die SPÖ-Regierung in dieser Stadt

das Einzelinteresse eines (politiknahen) Unternehmers mehr als die Allgemeininteressen der Bevölkerung? - wieder mal!

Der liebe Herr Pfeiler, der bisher nur durch braves Kopfnicken und Nachblabbern aufgefallen ist, kann seine willkürliche Anwendung des Naturschutzrechts gerne verteidigen, warum dies 20 m weiter am Pizzasteg allerdings nicht mehr gilt, kann er wohl trotzdem nicht beantworten...

Antworten
lexbalexba
3
11
Lesenswert?

Ein „ruhiges“ Platzerl für die Schlangen!

Ob die Tiere das annehmen, was sich die Politik wünscht? Und dann gibt es auch noch den Menschen, der immer da gebadet hat! Der Vogelnachbar wird sich ebenfalls freuen, „bisslang schlangenfrei“ und jetzt das!!

Antworten