AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlagenfurtNeuer Kreisverkehr: Keiner kennt sich aus

In der Landeshauptstadt werden derzeit Maßnahmen umgesetzt, die für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen sollen. Erster Minikreisverkehr ging in Welzenegg in Betrieb.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Noch gewöhnungsbedürftig: der Kreisverkehr in Welzenegg
Noch gewöhnungsbedürftig: der Kreisverkehr in Welzenegg © Helmuth Weichselbraun
 

"Mini-Kreisverkehr forcieren"

Am vergangenen Sonntag war es so weit: Binnen eines Tages wurde an der Kreuzung Welzenegger Straße/Wurzelgasse wurde Klagenfurts erster Mini-Kreisverkehr errichtet. Gekennzeichnet ist dieser mit grünen Markierungen. In der Mitte befindet sich eine runde Erhebung. „Diese Art von Kreisverkehr werde ich weiterhin forcieren, wo die Voraussetzungen dafür vorhanden sind“, sagt Verkehrsreferent Stadtrat Christian Scheider (FPÖ). Die Rückmeldungen von Verkehrsteilnehmern seien positiv. Es wurde an den ersten Tagen allerdings auch beobachtet, dass Autofahrer den Kreisverkehr nicht ordnungsgemäß passiert haben. Die neue Regelung ist beim Befahren der Straße erst spät ersichtlich. Scheider kündigt an, die Situation beobachten zu wollen und allfällige Nachbesserungen vorzunehmen. Die Frequenzzählung für einen etwaigen Schutzweg in der Wurzelgasse folgt. Man brauche noch Erfahrungswerte für den Kreisverkehr.

Kommentare (4)

Kommentieren
lupinoklu
0
1
Lesenswert?

In Frankreich (Elsass) die natürlichste Stauvermeidung

wird durch Kreisverkehre erreicht. Habe mir das gerade zwei Wochen angeschaut. Man wartet nie länger als 10 Sekdunden - zu welcher Tageszeit auch immer - im Gegensatz zu minutenlangen Wartezeiten bei unseren Superampeln. Die Franzosen schaffen sogar dort kleinere Kreisverkehre, wo unsere Superhirne von Verkehrsplanern nicht mal eine Umkehrschleife für einen Rollator schaffen würden. Aber nur keine Eile liebe autofahren, in 100 Jahren sind wir auch in Klagenfurt soweit!!!

Antworten
urbanist
0
2
Lesenswert?

Feldkirchner Straße

Wenn man in der Feldkirchner Str. den Autoverkehr dort einspurig stadteinwärts führt, könnte man endlich den Radweg verlängern, der aus der Aichelburg-Labia-Straße kommt. Und wenn man die Lücke im Radweg dann mal endgültig schließt, gibt es ja womöglich eine Alternative für so manchen staugeplagten Autofahrer ;)

Antworten
wjs13
1
13
Lesenswert?

Auch eine 30 km/h-Geschwindigkeitsbeschränkung beziehungsweise eine einspurige Verkehrsführung stadteinwärts stehen im Raum.

Sind die von allen guten Geistern verlassen? Schon jetzt gibt es in der Früh jeden Tag einen Megastau. Lärm- und Abgasbelastung verringert sich nur durch ruhig fliessenden Verkehr mit geringstmöglichen Unterbrechungen. Statt einspurig sollte besser der Abbiegestreifen stadteinwärts in die Grete Bittner strasse deutlich verlängert und die Denzel-Privat-Ampel entfernt werden.
Wo will man Lärmschutzwände aufstellen wenn rechts und links Häuser stehen?
Und die richtige Massnahme wäre wenn man, wo auch immer es möglich ist, die Ampeln durch Kreisverkehr ersetzen würde. Auf der gesamten Feldkirchnerstrasse sind m.E. Ampeln nur an der Autobahnkreuzung, Grete-Bittner-Strasse und Ring nötig.
Sogar Grete Bittner-Strasse ist ein Kreisverkehr überlegenswert, ev. mit Zusatzampeln für den Stossverkehr.

Antworten
lupinoklu
0
1
Lesenswert?

WSJ13 - bezüglich Feldkirchnerstrasse

Lieber Freund!
Für deine brillanten Ideen - und das meine ich ernst- fehlen uns die wichtigsten Voraussetzungen nämlich:
Verkehrsplaner mit Hausverstand
Der Mut in unserer Stadt - außer der Verödung der Innenstadt- etwas zum positiven zu verändern.
Einen mutigen Bürger- der mal recherchiert- was der eigentliche Grund für unsere Verantwortlichen ist, Ampeln statt Kreisverkehre zu errichten.

Wenn ich Kreisverkehre unter der Voraussetzung der ordentlichen Pflege (eines grünen Innenlebens) an Gärntereien übergebe, die dafür ihre Werbung nicht sehbehindernd dort plazieren dürfen, kostet dies der Stadt keinen Cent.
Offensichtlich ist die einzige Frage, die sich unseren Politikern stellt, wie sie die Bürger der Landeshauptstadt abkassieren können.

Würde es in anderen - von Verantwortlichen mit Hausverstand regierten - Städten nicht wie vorhin beschrieben gut funktionieren, wäre ich gar nicht auf die Idee gekommen!!!

Antworten