KlagenfurtLösung für gestrandeten Zirkus

Klagenfurter Unternehmen hat der Zirkusfamilie Brumbach, die derzeit beim Stadion ihr Winterquartier aufgeschlagen hat, einen Standplatz angeboten. Jetzt wird gesiedelt.

Super-Talent Emilio Brumbach © Markus Traussnig
 

Seit Anfang Dezember gastiert die dreiköpfige Zirkusfamilie Brumbach beim Stadion in Klagenfurt. Dort kann sie allerdings nicht dauerhaft bleiben. Verzweifelt wandte sich Manuela Brumbach an die Öffentlichkeit, nachdem sie nirgends in Kärnten einen geeigneten Standort für ihr Winterquartier gefunden hatte. Eigentlich hätte die Familie am Mittwoch den Platz beim Stadion wegen eines Fußballspieles verlassen müssen. Wussten die Brumbachs vor wenigen Stunden noch nicht, wohin es sie verschlägt, gibt es seit Donnerstagfrüh eine Lösung: Die Firma k3tech Service und Handels GmbH Mercedes Benz stellt ein Grundstück in der Mageregger Straße in Klagenfurt-Annabichl zur Verfügung. "Wir freuen uns wahnsinnig und sind so dankbar", sagt Manuela Brumbach. Sie geht davon aus, dass sie noch in dieser Woche ins neue Quartier ziehen. Reiner Wiessler, Geschäftsführer von k3tech: "Wenn jemand in Not ist, muss man zusammenhalten. Wir helfen sehr gerne."  Die Familie kann solange bleiben, wie sie will. Sie bekommt auch den Strom und, wenn notwendig, auch Hilfe bei der Reparatur ihrer Fahrzeuge.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

georgXV
1
1
Lesenswert?

Klagenfurter Stadion

das ist wohl der größte Witz der letzten Jahre: für die paar wenigen Zuschauer muß jemand den Parkplatz räumen ???!!!
Wie immer, werden da sicherlich kaum mehr als 500 (zahlende ???) Zuschauer ins Stadion kommen !!!
Und für die sollte es mehr als genug Parkplätze im größenwahnsinnigen 30000-Zuschauer-Stadion geben !!!

Antworten
gintonicmiteis
2
22
Lesenswert?

Lobenswert!

Per Kleine-Zeitung-Kommentaren und Facebook haben einige Bürger seit gestern die Bürgermeisterin aufgefordert, hier zu handeln... unkompliziert und schnell helfen tut jedoch ein Privatunternehmen.

Was lernen wir daraus?
Verlass dich nicht auf unsere Politiker, sondern besser auf den freundlichen Mitmensch von nebenan...

Antworten
NikoHorn
1
1
Lesenswert?

Öffentliche Gelder?

Wenn man daran denkt, wie oft dieser Zirkus in den letzten 10 Jahren Hilfe von Privaten, von Medien und Geschäftsleuten, und von Politikern erhalten hat, und dass es laut Medienberichten leider mehrmals zu Räumungsklagen u.ä. kam, weil der Zirkus Zusagen nicht einhielt, die er Helfern gemacht hatte, finde ich es in Ordnung, dass man nun nicht mehr mit öffentlichen Geldern aushilft.

Antworten
GordonKelz
1
12
Lesenswert?

JA ,HERZLICHEN DANK !

Gordon Kelz

Antworten