Keine Auftritte mehrWarum in Klagenfurt ein Zirkus gestrandet ist

Seit Dezember campiert Familie Brumbach neben dem Stadion. Das Wetter machte Auftritte unmöglich. Nun steht man vor dem Ruin.

Die Familie muss das Gelände bald verlassen
Die Familie muss das Gelände bald verlassen © Privat
 

Es ist der verzweifelter Hilferuf einer Familie, die in den letzten Jahren schon zahlreiche tragische Schicksalsschläge hinnehmen musste. 17 Jahre lang reiste der Artistentross rund um Stefan und Manuela Brumbach durch Österreich. Im Vorjahr kamen bei einem Verkehrsunfall in Baden-Württemberg fünf Familienmitglieder ums Leben.

 Seit Anfang Dezember ist man gezwungen, neben dem Wörthersee Stadion zu campieren. „Weil überall so viel Schnee liegt, konnten wir unser Zelt nirgends aufstellen und nicht mehr auftreten“, erzählt Manuela Brumbach. Alle verzweifelten Versuche, einen dauerhaften Standplatz zu finden, sind bisher gescheitert. „Wir wissen nicht mehr weiter. Es kommt nichts herein, alle Mittel sind verbraucht. Wir suchen dringend eine Möglichkeit, um wieder auftreten zu können“, sagt Brumbach.

Mit dabei ist auch der achtjährige Sohn Emilio, der momentan die Körnerschule in Klagenfurt besucht. Über Wasser halten konnte man sich bisher durch die Unterstützung von Pfarrer Gerhard Simonitti von der Pfarre St. Egid, der mit Lebensmittel und Sprit aushalf. Und mittlerweile gibt es für den Familienzirkus, der auf Tiere verzichtet, die nächste schlechte Nachricht. Bis spätestens morgen, Mittwoch, müssen die gebürtigen Deutschen das Gelände räumen. Am Freitag werden die Flächen beim Heimspiel von Austria Klagenfurt benötigt.

„Wir sind dankbar, dass wir so lange hier stehen durften. Trotzdem wissen wir nicht, wohin wir jetzt sollen“, sagt Brumbach. Anfragen werden unter der Telefonnummer 0681 105 711 90 entgegengenommen.

Stefan und Emilio Brumbach bei einem Auftritt
Stefan und Emilio Brumbach bei einem Auftritt Foto © Privat

Kommentare (3)

Kommentieren
georgXV
1
2
Lesenswert?

Klagenfurter Stadion

das ist wohl der größte Witz der letzten Jahre: für die paar wenigen Zuschauer muß jemand den Parkplatz räumen ???!!!
Wie immer, werden da sicherlich kaum mehr als 500 (zahlende ???) Zuschauer ins Stadion kommen !!!
Und für die sollte es mehr als genug Parkplätze im größenwahnsinnigen 30000-Zuschauer-Stadion geben !!!

Antworten
fortschritt
0
1
Lesenswert?

@georgXV

Es waren 18.000 gegen Slowenien, bei +4 Grad. Gegen Deutschland werden es 32.000 Zs.; Tickets waren innerhalb von 2 Std. ausverk.!. Also Thema verfehlt. Auch bin gegen die Räumung des Parkplatzes durch diese leidgeprüfte Familie. Nur sollten Sie Ihren Frust bzw. Abneigung gegen das Stadion nicht über diese fadenscheinige Hintertür zum Ausdruck bringen. Dieses "größenwahnsinnige Stadion" erfreut sich schon seit einiger Zeit -von einer verschwindenen Minderheit abgesehen-größter Beliebtheit. Und es wird noch besser.

Antworten
GordonKelz
3
11
Lesenswert?

ZIRKUS....

...Frau Bürgermeisterin Mathiaschitz ,lassen Sie diese Zirkusfamilie nicht in Stich ! Nicht nach-
vollziehbar das für ein Fußballspiel geräumt werden muss ?? Da wird es doch eine andere Lösung geben ?! Wir beide sind eine Generation Zirkusbegeisterte , bitte Sie um eine adequate vorläufige Lösung !
Gordon Kelz / Initiator der Aktion Café der Nächstenliebe in Kärnten

Antworten