Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KLAGENFURT

"Geisterhaus" ärgert Nachbarn

Auch zehn Jahre nach Teilabriss steht von dem Palliardi-Haus in der Karfreitstraße in Klagenfurt nicht mehr als die denkmalgeschützte Fassade. Eigentümer ist für Kaufangebote offen.

Schandfleck
Von dem Palliardi-Haus steht seit zehn Jahren nur noch die denkmalgeschützte Fassade © Kerstin Oberlechner
 

Die einen nennen es „Geisterhaus“, die anderen Gstätten: Die Rede ist vom Palliardi-Haus in der Karfreitstraße 16 in Klagenfurt – oder zumindest, was davon übrig ist. Denn hinter einem grauen Transparent steht nur noch die denkmalgeschützte Fassade, die seit nunmehr zehn Jahren vor sich hinbröckelt.

Kommentare (5)
Kommentieren
viajero
2
9
Lesenswert?

Typisch Klagenfurt

Der denkmalgeschützte Altbestand wird dem Verfall preisgegeben damit später der "Immobilienoptimierer" einen schönen Betonklotz hinklatschen kann. Hauptsache die Rendite ist groß genug

johnnyinmotion69
9
3
Lesenswert?

...

Wenn die Gäste wegen einer Fassade umdrehen versteh i, warum manche Gebrauchtwagenverkäufer den größten Schrott verkaufen. Hauptsache es schaut guat aus.

klztleser
1
13
Lesenswert?

tut mir leid verstehe ihren Inhalt nicht!

johnnyinmotion69
5
2
Lesenswert?

Re:

Fassade schlecht = Inhalt schlecht (angenommen) - keiner kauft ein.
Schöner Gebrauchtwagen: Fassade gut = Inhalt gut (angenommen) - wird gekauft (obwohl technischer Trugschluss)

spanheimer25
1
17
Lesenswert?

Farce

ist nicht die denkmalgeschützte Fassade und deren Erhaltung. Farce ist, dass bereits seit gut 10 Jahren die Umstände bekannt sind und das “Palliardi Haus” war schon vorher in einem renovierungsbedürftigem Zustand. ”Auf Teufel komm raus” wurde und es darf noch immer spekuliert werden. Siehe auch Abriss ehemaliger Reiterhof, Liegl Garage, Fleischmarkt-Renngasse, Zerstörung des Dorfcharakters von St. Martin, Kreuzbergl, Verfall Hotel Wörthersee, Seepark Hotel und sonstiger städtebaulicher Schwachsinn. Es sind übrigens immer die selben Leute die dahinter stecken und profitieren, fragwürdige Bauherren, Immobilien Gesellschaften und die verantwortlichen Stadtpolitiker... Und die Betreiberin des “Goldenen Brunnen” soll sich glücklich schätzen, dass “ihr” Haus seinerzeit vorbildlich renoviert wurde. Ich glaube mich erinnern zu können, dass auch unser geschätzter Altbürgermeister “Guggi” Guggenberger dort einmal gewohnt hat...