AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärntner des TagesChristian Thomas Rachlé: "Ein heiliges Schauspiel"

Militärdechant Christian Thomas Rachlé, ein gebürtiger Klagenfurter, bekam eine Auszeichnung der Republik.

Christian Thomas Rachlé mit den Schauspiellegenden Waltraut Haas und Karl Merkatz, die zum von Minister Mario Kunasek (r.) überreichten Ehrenzeichen der Republik gratulierten
Christian Thomas Rachlé mit den Schauspiellegenden Waltraut Haas und Karl Merkatz, die zum von Minister Mario Kunasek (r.) überreichten Ehrenzeichen der Republik gratulierten © KK
 

Er gehört zum engsten Freundeskreis des Schauspielers Karl Merkatz, bei Schauspiel-Legende Waltraut Haas geht er ein und aus, vor fünf Jahren hat er auch den (mittlerweile verstorbenen) Maximilian und Iva Schell getraut. Warum sich der Militärpriester Christian Thomas Rachlé so zu Schauspielern hingezogen fühlt?

„Abgesehen davon, dass ich früher selbst Schauspieler werden wollte, kann ich da für meinen Beruf viel lernen: Sprache, Gestik, Mimik. Und die Liturgie ist letztlich auch ein heiliges Schauspiel.“

Rachlé ist als Militärdechant für die Bundesländer Steiermark, Burgenland, Niederösterreich und Wien zuständig; er war auch mehrmals als Seelsorger für Soldaten im Ausland im Einsatz, etwa im Tschad, im Libanon oder auf den Golanhöhen.

Viele Grundwehrdiener kennen den Geistlichen, hat er doch in der Ausbildung den „Lebenskundlichen Unterricht“ gegeben: „In 15 Jahre habe ich so um die 30.000 Grundwehrdiener unterrichtet“, so der Grazer, der bis zu seinem 17. Lebensjahr in Klagenfurt gelebt hat. Vor Kurzem hat er vom Bundespräsidenten das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen bekommen.

Überreicht hat es ihm Verteidigungsminister Mario Kunasek, den Rachlé heuer in der Südsteiermark getraut hat. Jetzt hat sich Christian Thomas Rachlé zu einem Sabbatical entschlossen, also zu einer einjährigen Auszeit. Mit Stationen in Indien, Tansania, Israel, Rom und Schottland: „Ich will Weltkirche schnuppern und mein Leben entschleunigen“, so die Begründung.

Zeit investieren wird er auch in neue Buchprojekte. 15 Ausgaben seiner gedruckten Gedanken sind schon auf dem Markt, das neueste Buch mit dem Titel „99“ erscheint Ende August. „Der Erlös aus dem Buchverkauf fließt in meinen St. Georgs-Verein für österreichische Familien in Not“, so Rachlé, der vor 24 Jahren vom damaligen Kärntner Bischof Egon Kapellari zum Priester geweiht worden ist.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.