AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

St. Veiter Wiesenmarkt Kleine-Redakteurin behauptet sich bei harter Kegler-Runde

Haus und Hof wurden beim Wiesn-Naturbahnkegeln schon verspielt. Ich spielte um Kokosbusserln, kämpfte um Akzeptanz und hatte nur einen Glückstreffer.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Redakteurin Michaela Auer wollte eigentlich eine Juxpartie, doch die Kegler nehmen es ernst © Markus Traussnig
 

Gleich zu Beginn des Spiels ist klar: Wer kein Geld dabei hat, hat kein leichtes Leben auf der Wiesenmarkt-Kegelbahn. Die Euro liegen schon am hölzernen Taferl, auf dem das Geld der Spieler gesetzt wird. Zwei Münzen, ein Fünf-Euro-Schein. Die „normale Schanz“ ist das. Quasi der Mindesteinsatz. Mehr geht immer, erklärt Karl Taumberger, Unternehmer und Kegler auf der Naturkegelbahn. „Den Grundbetrag muss jeder setzen.“ Wir spielen nur zum Spaß mit. Unser Einsatz sind Kokosbusserln, Schaumbecher und Schaumrollen, die werden wir nach dem Kegeln verteilen. Ich erkläre den Mitspielern, dass ich blutige Anfängerin bin, die „Gaude“ aber gerne mitmache. Taumberger ist eingeweiht, die Kibitze an der Bahn nicht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

celtica
0
0
Lesenswert?

Spaßfaktor

Gut gemacht Michaela Auer, es zählt der Spaßfaktor!

Antworten