Nach Unwetterkatastrophe

"Kärntner in Not" hilft mit 100.000-Euro-Spende

Dank der Spenden der Kleine-Zeitung-Leser kann "Kärntner in Not" aus dem Katastrophentopf 100.000 Euro für Soforthilfe in Afritz zur Verfügung stellen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Rasche Hilfe für jene, die es am dringendsten brauchen. „Kärntner in Not“ kann dank der vielen spendenfreudigen Kleine Zeitung-Leserinnen und Leser seit Jahren tausendfach helfen. Jetzt auch für die zum zweiten Mal von Vermurungen schwer betroffene Bevölkerung von Afritz. „Kärntner in Not“ stellt aus dem Katastrophentopf 100.000 Euro zur Verfügung, um Soforthilfe zu ermöglichen; gleich wie es im Jahr 2013 nach dem Hochwasser in Lavamünd der Fall war. „Wer rasch hilft, hilf doppelt“, weiß „Kärntner in Not“-Obmann Walter Walzl, Geschäftsführer der Kleinen Zeitung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!