Am Mittwoch kam es in Klagenfurt zu einem Wohnungsbrand, bei dem ein Mann starb und zahlreiche Personen Rauchgasvergiftungen erlitten. Beamte der Brandgruppe des Landeskriminalamtes Kärnten führten seit dem mit einem gerichtlich beeideten Brandsachverständigen eine Brandursachenermittlung durch.

Nach ersten Erkenntnissen wurde der Brand mit großer Wahrscheinlichkeit durch einen elektrischen Defekt verursacht. Als mögliche zweite Ursache konnten die Beamten nicht ganz ausschließen, dass ein nachglühender Zigarettenrest das Feuer auslöste. Hinweise auf andere Brandursachen, insbesondere Fremdverschulden, haben sich zum Zeitpunkt der durchgeführten Erhebungen nicht ergeben.

Durch das Brandgeschehen ist das Mehrparteienwohnhaus zum Teil schwer beschädigt worden. Die im Haus befindlichen Wohnungen sind derzeit unbewohnbar. Die Schadenshöhe ist beträchtlich – steht jedoch nicht genau fest. Die weiteren Erhebungen werden durch das Landeskriminalamt Kärnten geführt.