Dass das Supermarktwagerl aktuell nicht ganz so voll ist, obwohl der Einkauf gleich viel gekostet hat, ist nicht nur ein Bauchgefühl. Wer sich für die traditionelle Speisensegnung und die anschließende Osterjause noch nicht entsprechend "ausgestattet" hat, wird das jedenfalls in der Brieftasche spüren. Denn laut Statistik Austria zogen die Preise für Nahrungsmittel mit Februar 2022 im Zwölf-Monats-Vergleich durchschnittlich um 5,84 Prozent an. Tendenz steigend.