Prüfbericht des Ministeriums"Kroatentreffen in Bleiburg ist zu untersagen"

Expertengruppe im Innenministerium kommt zum Schluss: Aufmarsch von Ewiggestrigen hat mit einem Totengedenken nichts zu tun und muss verboten werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Ustascha-Treffen in Bleiburg dürfte 2019 zum letzten Mal in Szene gegangen sein
Das Ustascha-Treffen in Bleiburg dürfte 2019 zum letzten Mal in Szene gegangen sein © Markus Traussnig
 

Jahrzehntelang rangen Stadtgemeinde, Land und Bund um ein endgültiges Aus des alljährlichen Kroatentreffens in Bleiburg/Pliberk. Bei der Veranstaltung des so genannten „Bleiburger Ehrenzuges“ wird jedes Jahr im Mai an die Tötung von tausenden Kämpfern des faschistischen kroatischen Ustascha-Regimes und deren Angehörigen nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. In der Vergangenheit hat sich das Treffen immer mehr zum Aufmarschgebiet rechtsextremer Gruppierungen entwickelt. Dabei wurden nationalsozialistische und faschistische Symbole gezeigt und gegen das Verbotsgesetz sowie gegen das Abzeichen- und Symbolegesetz verstoßen.

Kommentare (11)
mahue
4
24
Lesenswert?

Manfred Hütter: Historie

Die Ustascha (kroatisch Ustasa) hatte das Ziel Kroatien ab Mitte des
19. Jahrhunderts unabhängig zu machen. Der Fehler war, sie haben sich in den 1930 Jahren gegenüber ihren slawischen Nachbarn sehr aggressiv verhalten und den Zorn der Partisanen im 2. Weltkrieg und der alliierten Siegermächte auf sich gezogen.
Trotz aller Fehler auf beiden Seiten in der Geschichte, hat das "Gedenken" bei uns in Kärnten in der jetzigen ausgearteten Form keine Platz mehr.

zill1
1
9
Lesenswert?

Ustascha

Gut geschrieben! Leider ist mir diese Wortwahl nicht eingefallen ! Aber wie man sieht kann man Geschichte auch super erklären

zill1
5
14
Lesenswert?

Zwiepack

Lernen Sie Geschichte hat dieser Zwiepack zu meinen Kommentar geschrieben! Ich bin 55 Jahre und hatte auf BEIDEN Seiten enge verwandte! Die Ustascha hatte ihr Unwesen in Kroatien betrieben und die Partisanen ihre Morde und Vertreibungen in kärnten ! Also welche Seite war besser, wenn beide Mörderbanden das gleiche machten ???Also welche Geschichte soll ich lernen ?? Die heiligen Partisanen haben noch in den 70 er Jahren genau auf meinen Geburtstag in klagenfurt waidmannsdorf einen kroatischen Gemüse Händler erschossen ! Auf Befehl Titos wie im Buch TITOS SCHATTEN ja nachzulesen ist! Wenn sie das Gegenteil beweisen dann sind die echt gut ! Wenn nicht bitte lieber leise sein

Zwiepack
5
0
Lesenswert?

Ja, die Ewiggestrigen wurden vom jugoslawischen Geheimdienst überall verfolgt

Stimmt. Aber als man damit aufgehört hat, ist es am Balkan erst Recht zur totalen Katastrophe gekommen. Wer hatte also Recht?

zill1
0
1
Lesenswert?

Zwiebak

Das sie Morde ,Vergewaltigungen, und Vertreibungen verteidigen weiss ich echt nicht was ich darauf antworten soll ! Da fehlen sogar mir die Worte ! Keiner damals war unschuldig! Und die Morde haben erst aufgehört als der TITO gestorben ist !

SoundofThunder
8
13
Lesenswert?

🤔

Mit Türkis/Blau wäre das mit Sicherheit nicht möglich.

FRED4712
2
62
Lesenswert?

man sollte den

Gedenkstein entfernen und dafür vielleicht ein Denkmal gegen Krieg errichten....und das Kroatentreffen sollen die in kroatien abhalten, hätten weniger weit zu fahren.
was haben die bei uns verloren? womöglich dürfen wir Steuerzahler auch noch die Polizeibegleitung für diese narren bezahlen

Foxes
1
1
Lesenswert?

Wir zahlen noch viel mehr für die österreichischen Narren

man braucht nur die Demos in Wien und die nachfolgenden, geplanten in Graz, Klagenfurt usw. beobachten. Die Ustascha-Treffen sind immerhin friedlich abgelaufen ohne Randale, was jetzt die Anti-Impf-Chaoten aufführen ist jedoch besorgniserregend und kostet dem Steuerzahlen noch viel, viel mehr. Vielleicht sollte diese "Fachleute" auch zum Ergebnis kommen : "Die Corona-Anti-Impf Demos sind zu untersagen.

zill1
12
40
Lesenswert?

Ustascha

Wenn dieses Treffen verboten wird dann muss aber auch mit dem Partisanendenkmäler Schluss sein ! Beide Verbände waren keine Heiligen damals ! Die Geschichte das Partisanen gegen die Nazis gekämpft haben stimmt schon ,aber die kämpften gegen die Nazis weil sie Kärnten an unser Nachbarland anschließen wollte ! Und das viele Kärntner nach dem Krieg durch Partisanen verschleppt und ermordet wurden stimmt ja auch! Also wenn schon Verbot dann auf beiden Seiten ! Wir leben jetzt so friedlich miteinander !

Zwiepack
19
7
Lesenswert?

Die Partisanen haben sich zu Recht gewehrt

Die Nazis und die Ustaschen haben angefangen. Lernen Sie Geschichte, wenn Sie den Unterschied nicht kennen!

himmel17
4
47
Lesenswert?

Endlich!

Ein gesetzliches Verbot ist eindeutig überfällig!