"Wir sind am Limit"Spitalsmitarbeiter protestierten gegen "untragbare Zustände"

Personalmangel und überbordende Dienstzeiten nagen an der Motivation des Personals. Weitere Protestmaßnahmen sind in Kärnten angekündigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Betriebratsobmann Ronald Rabitsch erntete den Beifall der Kundgebungsteilnehmer
Betriebratsobmann Ronald Rabitsch erntete den Beifall der Kundgebungsteilnehmer © Markus Traussnig
 

"Im österreichischen Gesundheitswesen ist es fünf nach zwölf. Das Personal leidet an untragbaren Zuständen", rief Kabeg-Betriebsratschef Ronald Rabitsch (FSG) heute, Mittwoch, rund 600 Bediensteten des Klagenfurter Klinikums zu, die sich vor dem Haupteingang versammelt hatten. Auch in den anderen vier Krankenhäusern der Kabeg fanden Protestaktionen statt. Der Personalvertreter sprach von einem "ersten Schritt". Sollte es keine Reaktionen vonseiten der Politik geben, werde man das nächste Mal "lauter und intensiver" auftreten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

martinasattler
0
1
Lesenswert?

Modernisierte Sklaverei in KAGes

Als Krankenschwester muss man nur daran denken, wie man in diesem System gefangen ist. So funktioniert Sklaverei in Krankenhäusern. Trotz guter Bezahlung 10.000 netto zahlt Kages Primar Premium, der dann sein Peitsche nimmt. Ich spreche von der Erfahrung (LKh Bad Ausse-Innere Medizin)

joschi41
0
5
Lesenswert?

Belastung

Die täglich gezeigten Bilder aus den Krankenhäusern zeigen, unter welchen erschwerten Bedingungen gearbeitet werden muss. Es verwundert, dass kein Wort über die Adjustierungen gesprochen wird, Masken, ja Vermummungen - und das über Stunden - werden stillschweigend hingenommen und ertragen. Alle Achtung!

STEG
4
19
Lesenswert?

Pflege unter diesen Bedingungen

ist Schwerstarbeit und sie protestieren zu recht. Aber ungeimpftes Pflegepersonal hat bei diesen Protesten nichts verloren. Sie sind ein Teil des Problems.

fritzthecat333
0
0
Lesenswert?

woher wissen Sie das,

ob ungeimpftes Pflegepersonal dabei war?

Oder ist das nur eine Behauptung?

wunder10
1
5
Lesenswert?

vielleicht genesen

nicht jeder lässt sich impfen, weil genesen, und genug antikörper, weil bereits Corona überstanden, und eine Impfung keine Antikörper mehr bilden würde lt.labor!!!

romagnolo
0
42
Lesenswert?

Jetzt zeigen sich die Folgen, dass seit einigen Jahren

„Gesundheitsökonomen und - manger „ die Gesundheitseinrichtungen wie börsenorientierte Unternehmen zu führen versuchen. Wann sehen die Verantwortlichen endlich ein, dass dieser Weg gescheitert ist. Eines der einmal besten Gesundheitswesen der Welt droht zu zerbrechen.

dude
0
72
Lesenswert?

Das medizinische Personal als "Engel der Pandemie"...

... zu loben, Ihnen Ehrenzeichen und Händedrucke zuverabreichen und ab und zu einen Politikerbesuch mit Ehrungen und inclusive Medienbegleitung zu erhalten, ist halt zu wenig!
Diese Menschen, die eine dermaßen große Stütze für unsere Gesellschaft sind (vor, während und nach Corona) müssen einfach ordentliche Arbeitsverhältnisse bekommen und insb. ein anständige Entlohnung!
Nicht mehr und nicht weniger!

Trotzdem bedanke ich mich für Ihren unermüdlichen Einsatz!