Sechseinhalb Jahre HaftRumäne nach brutalem Überfall im Mölltal verurteilt

Im Mölltal in Kärnten wurde im Vorjahr ein Hausbesitzer von vier Tätern brutal überfallen, gefesselt und geknebelt. Heute, Donnerstag, wurde einer davon, ein 31-jähriger Rumäne, - nicht rechtkräftig - verurteilt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Klagenfurt steht heute ein mutmaßlicher Räuber vor Gericht (Symbolfoto), Mölltal, mit Klebeband gefesselt
In Klagenfurt steht heute ein mutmaßlicher Räuber vor Gericht (Symbolfoto) © Weichselbraun
 

Grausame Szenen spielten sich vor etwas mehr als einem Jahr im Kärntner Mölltal ab: Ein damals 64-jähriger Mann wurde von vier Einbrechern mit Messern nachts brutal überfallen. Die Täter umwickelten die Köpfe ihrer Opfer mit Klebeband, sie fesselten und knebelten sie. "Wir hatten Todesangst", schilderte damals der Hausbesitzer, der gemeinsam mit einer Pflegerin aus Rumänien und seiner Mutter in dem Haus lebte. Die Täter stahlen Bargeld, Schmuck und eine wertvolle Münzsammlung im Wert von mindestens 25.000 Euro.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen