"Ihre Tochter ist in Not!"Kärntnerin überwies Betrügern tausende Euro

"Tochter-Trickbetrug": 54-jährige Spittalerin ging von einer tatsächlichen Notsituation ihrer Tochter aus, als sie kontaktiert wurde. Eine weitere Frau aus dem Bezirk Spittal wurde von Betrügern beim Kauf eines Küchengeräts geprellt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) prima91 - stock.adobe.com
 

Eine Spittalerin (54) wurde am Mittwoch von unbekannten Tätern mit dem „Tochter-Trickbetrug“ mittels Nachricht in einer Messenger-App unter Vortäuschung einer angeblichen Notsituation der Tochter getäuscht. Die Frau überwies mehrere tausend Euro auf ein deutsches Bankkonto. Sie ging von einer tatsächlichen Notsituation ihrer Tochter aus, als sie kontaktiert worden war, heißt es im Polizeibericht.

Indes meldet die Polizei einen weiteren Betrugsfall aus dem Bezirk: Bereits am 30. September bestellte eine 25-jährige Frau über den Online-Marktplatz eines Sozialen Mediums ein Küchengerät um 800 Euro. Nach Überweisung auf ein deutsches Konto erhielt sie einen Versandschein sowie eine Trackingnummer für das Paket. Der Versandstatus blieb aber seitdem auf „versandbereit“, eine Kontaktaufnahme mit der Verkäuferin verlief erfolglos.

Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich beim Profil auf der Social Media Plattform vermutlich um ein Fake-Profil handelt. Die Fotos auf diesem Profil wurden einem anderen Profil entnommen. Weitere Ermittlungen folgen, anschließend wird Anzeige erstattet.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen