Aus Ossiacher See geborgenNach tödlicher Explosion: Kriegsrelikt war vermutlich eine Granate

Ein 59-jähriger Deutscher starb am Freitag bei der Explosion eines Kriegsreliktes in Steindorf am Ossiacher See. Der Unglücksort ist weiterhin abgeriegelt, die Ermittler sind vor Ort.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Nach der tödlichen Explosion in Steindorf am Ossiacher See sind die Ermittler heute, Samstag, nach wie vor am Unglücksort. "Es gibt weiter eine großräumige Absperrungen", sagt Polizeisprecher Dominik Sodamin. Wie berichtet, starb am Freitag ein 59-jähriger Deutscher. Der Urlauber hatte mit einem Kriegsrelikt hantiert, das er zuvor aus dem Ossiacher See geholt hatte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!