Angehörige "versorgt"?Schlagabtausch zwischen Kärntner Koalitionspartnern wegen Jobbesetzung

Wortgefechte zwischen Markus Malle (ÖVP) und Beate Prettner (SPÖ) im Landtag. VP-Mandatar erfuhr nicht, wie viele Angehörige von Personalvertretern beim "Gesundheitsland" angestellt wurden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Markus Malle und Beate Prettner im Clinch
Markus Malle und Beate Prettner im Clinch © Markus Traussnig
 

Dass es bei Landtagssitzungen emotional wird, kann vorkommen - selten sind allerdings Wortgefechte zwischen Koalitionspartnern. Am Donnerstag lockten sich ÖVP-Clubobmann Markus Malle und SPÖ-Gesundheitsreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner in der Fragestunde gegenseitig aus der Reserve. Stein des Anstoßes war der Umstand, dass die Frau des obersten Personalvertreters der Landesbediensteten, Gernot Nischelwitzer, ohne Objektivierung beim landesnahen Verein "Gesundheitsland Kärnten" angestellt wurde. Malle wollte von Prettner wissen, wie viele Angehörige von Personalvertretern dort geparkt seien.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

helmutmayr
7
10
Lesenswert?

Ich denke,

dass dieser Verein auch nicht leicht Mitarbeiter findet.
Die Zeiten haben sich geändert. Auch im.öffentlichen Dienst wendet sich zunehmend das Blatt.
Man wir Menschen nehmen egal welcher Partei sie angehören. Hauptsache es findet sich wer, der Arbeiten will.

Robinhood
6
13
Lesenswert?

Wie zu Wagners Zeiten

Ist doch eh allgemein bekannt wie Stellen bei den öffentlichen und halböffentlichen Unternehmen seit 2013 besetzt werden. Qualifikation ist Nebensache.

Klgfter
2
10
Lesenswert?

schulen ……

spö lastig

archiv
8
9
Lesenswert?

Ist das dieser Herr Malle, der im Klagenfurter Gemeinderat im Jahr 2016 ....


... zum Thema " Koralmbahn und Lärmschutzmaßnahmen für Klagenfurter Anrainer" behauptet hat:

- "Weil aus meiner Sicht gibt es einen einstimmigen Beschluss des Gemeinderates aus dem Jahre 2004 und der hat nicht Lärmschutzmaßnahmen, sondern der fordert eine komplette Untertunne-
lung im Bereich der Stadt Klagenfurt. Ich würde darum bitten, dass dieser Gemeinderat bei seinem alten Beschluss bleibt und nicht neue Dinge tut".

Frage an Herrn Malle:
- Wann wird das "Tunnelprojekt Klagenfurt" gestartet?

Lepus52
14
22
Lesenswert?

Markus Malle hat sonst kein Problem!

Er kann sich ja, weil ihm scheinbar langweilig ist, als Contact-Tracer bewerben. Ich bin mir fast sicher, dass er für das Geld nicht zum Telefonhörer greift.

joschi41
13
37
Lesenswert?

Typisch

Frau Dr. Prettner schwächelt. Und hat nicht die Schneid, Klartext zu reden. Wieso dieses Herumgeeiere? Auch wenn es nicht um A-Posten geht ist Transparenz zwingend.

GordonKelz
26
8
Lesenswert?

Gescheiter wäre es sich endlich um ein ...

wirkliches Kärntner Bestattungsgesetz zu kümmern, als um des "Kaisers Bart " zu streiten!
Gordon

fedorov
2
13
Lesenswert?

Vor "Kaisers Bart" gab es

"Haiders Hair"... und jetzt?

autobahn1
3
26
Lesenswert?

Muß

das sein ,wir wissen doch alle im Land das Sippenhaftung sehr aktuell ist!