Riesiges Loch in FassadeUnfall am Rande des GTI-Nachtreffens: BMW prallte gegen Haus

23-jähriger Deutscher fuhr in Rosegg BMW zu Schrott. Er war vermutlich viel zu schnell unterwegs. Die Ermittlungen laufen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Am Mittwoch gegen 23.25 Uhr lenkte ein 23-jähriger Mann aus München einen Pkw der Marke BMW auf der Rosegger Landesstraße (L 52) von St. Martin kommend in Richtung Rosegg. Vor dem Kreuzungsbereich mit der Mühlbacher Landesstraße in Rosegg beschleunigte er den Wagen. In einer Linkskurve verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug, fuhr über eine Grünfläche und prallte mit dem BMW schließlich frontal gegen ein Haus, das derzeit unbewohnt ist. Am Pkw entstand Totalschaden. Das Gebäude wurde erheblich beschädigt, ein riesiges Loch klafft in der Außenmauer.

Der Lenker und sein Beifahrer, ein 22-jähriger Mann aus München, erlitten leichte Verletzungen. Sie  wurden nach der Erstversorgung durch einen Notarzt von der Rettung ins LKH Villach eingeliefert. Der Alkovortest beim Lenker verlief negativ. Mit welcher Geschwindigkeit der Mann in das Haus gerast war, ist noch Gegenstand der Erhebungen. Derzeit gibt es laut Polizei keine Hinweise auf ein illegales Straßenrennen.

Der Unfall dürfte aber am Rande des inoffiziellen GTI-Nachtreffens, das derzeit in Kärnten läuft, passiert sein. Denn mittlerweile verabreden sich Tuning-Freunde wieder in Sozialen Netzwerken zu gemeinsamen Ausfahrten rund um Faaker- und Wörthersee.

Im Einsatz standen die FF Rosegg, FF Dolintschach und die FF St. Jakob.

Kommentare (7)
joektn
0
11
Lesenswert?

Lustig

Der Fahrer hat gestern noch auf Instagram mit seinem BMW geprahlt dass er nun 380 PS hat…

lvkxs
0
0
Lesenswert?

430++

Sein BMW M3 hat serienmäßig schon 431.

wollanig
0
37
Lesenswert?

Es gibt kein GTI Nachtreffen ...

Was es aber gibt, sind frei organisierte Treffen proletoider Schwachköpfe mit ihren PS starken Machokisten aller Marken, hauptsächlich BMW, VW, Audi und mit Abstrichen auch Mercedes, die sich dümmlich mit qualmendem und stinkendem Gummi, Gummi, mit Beschleunigungsexzessen und lärmterroristischen Auspuffknallereien auch in den Nachtstunden ihr schlichtes Gemüt vergnügen. Zusätzlich begleitet von leicht unterhaltbarer, daueralkoholisierter Straßenrandgrölerentourage, die nebenbei die Gegend zumüllen und sich ohne Hemmungen und Anstand ihrer Ausscheidungen entledigen. Man möge es daher als das bezeichnen was es ist, keinesfalls aber ein GTI Treffen.

Musicjunkie
0
37
Lesenswert?

So manch einer ist offenbar selbst für solch einfache Dinge wie Autofahren, geistig überfordert.

🙉🙉🙉

Guccighost
1
37
Lesenswert?

2 Jahre

Keinen Führerschein

Antonwenger
1
24
Lesenswert?

2 Jahre......

Ob es solche "Amtshilfe" schon gibt, ideal wäre es.

anda20
7
54
Lesenswert?

Ein Kollateralschaden,

des aktuellen Tuningtreffens mit täglichen hunderten Fehlzündungen und Geschwindigkeitsübertretungen.

Polizei und die Rekaktion der KLZ haben dies scheinbar noch nicht wahrgenommen, sind völlig überrascht oder akzeptieren alles stillschweigend.

Aber dafür Schwerpunktkontrollen bei den Rowdies von einheimischen Landwirten setzen-Gratulation.

Freut mich für den Deutschen, dass sein ohnehin nur geleastes Auto Schrott ist-mögen ihm viele folgen.

Vielen Dank