Betrug mit ZuchttierenWeitere Geschädigte melden sich bei der Polizei

In Spittal wurde am vergangenen Sonntag eine mutmaßliche Betrügerin aufgespürt. Die 24-Jährige steht im Verdacht, Anzahlungen kassiert, aber keine Tiere übergeben zu haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild
Sujetbild © nitikornfotolia - stock.adobe.co
 

Ein mutmaßlicher Betrugsfall rund um Zuchtkatzen und -hunde beschäftigt derzeit die Polizei in Spittal an der Drau. Eine 24-jährige Frau steht im Verdacht, über eine Onlineplattform Babykatzen und Welpen angeboten zu haben. Eine Übergabe sei aber nicht erfolgt, Rückzahlungen nicht überwiesen worden. Mit dem Geld soll die Frau, die laut Polizei eine eingetragene Züchterin ist, Schulden beglichen haben sowie einen Teil ihrem in Kroatien lebenden Mann überwiesen haben. Bis vergangenen Sonntag hätten 55 Personen eine Vorauszahlung geleistet. Rund 19.000 Euro sollen insgesamt an die mutmaßliche Betrügerin geflossen sein.

Kommentare (1)
rebuh
0
1
Lesenswert?

Eigentlich sollte doch klar sein, Tiere nicht im Internet zu kaufen

Deswegen, Mitleid mit den Opfern hält sich in Grenzen