Familie klagt anSchwere Vorwürfe nach Todesfall im Polizeigefängnis

Familie jenes 34-jährigen Klagenfurters, der im Polizeianhaltezentrum Klagenfurt verstorben ist, erhebt Vorwürfe gegen die Polizei. Todesfall wird auch Volksanwaltschaft gemeldet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Haftraum im Polizeianhaltezentrum Klagenfurt © LPD Kärnten
 

"Wir verstehen nicht, wie so etwas passieren kann", sagt die Familie jenes Klagenfurters, der am Montag im Polizeigefängnis Klagenfurt leblos aufgefunden wurde. Die gerichtsmedizinische Obduktion hat ergeben, dass der 34-Jährige an einem Hirnödem, einer Schwellung des Gehirns, verstorben ist. "Er ist mit Drogen in Kontakt gekommen und wurde auch ärztlich betreut", sagt Rainer Dionisio, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit in der Landespolizeidirektion. Weiter will sich die Polizei nicht äußern, da die toxikologischen Untersuchungen noch ausständig sind.