Plage im KanaltalWanderwege und Seen voller toter Mäuse

Betroffen sind auch bei Kärntnern beliebte Ausflugsziele. Hunderte tote Mäuse liegen im Wald und schwimmen in Seen. Verantwortlich für die "Mäuse-Invasion" ist vor allem ein Überangebot an Futter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KK/Telefriuli
 

Der Fernsehsender Telefriuli berichtet über eine Feldmäuseplage in den Wäldern zwischen Tarvis und Pordenone. Die Rede ist von einer "regelrechten Mäuse-Invasion", wie es sie zuletzt 2012 und 1993 in Friaul-Julisch Venetien gegeben hat.

Kommentare (3)
felunt
0
8
Lesenswert?

OK, Hr. Zoologe Luca Lapini....

.......aber warum sind sie tot ?? woran sterben sie ?

frogschi
0
1
Lesenswert?

Stimmt. Sollten Feldmäuse nicht ewig leben?

Wie können die nur sterben ? Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 2 Jahren, muss ein Virus sein Unwesen treiben. Mal nachschauen, vielleicht sind die alle mit 2 1/2 gestorben, dann kann ich mir vorstellen welches Virus das war.

romagnolo
0
2
Lesenswert?

Überfressen

:-)