Gefährlicher Fund in KlagenfurtTödlich giftige Schlangen lagen in ungesicherten Plastikboxen

In der Wohnung eines Häftlings fand die Polizei tödlich giftige Schlangen und mehrere Vogelspinnen. Im Video-Interview mit der Kleinen Zeitung gibt Kärntens Reptilienexpertin Helga Happ erschreckende Details zum Fall preis.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zehn hochgiftige Schlangen, wie diese Kobra, lagen in ungesicherten Plastikboxen in der Wohnung eines Klagenfurter Häftlings
Zehn hochgiftige Schlangen, wie diese Kobra, lagen in ungesicherten Plastikboxen in der Wohnung eines Klagenfurter Häftlings © Daniel Raunig
 

Zehn Giftschlangen und drei Vogelspinnen hat ein Klagenfurter Häftling mit Fußfessel in seiner Wohnung gehalten. Durch einen Zufall - der Mann hatte seine Fußfessel abgelegt - wurde die Kärntner Polizei darauf aufmerksam. Reptilienexpertin Helga Happ hat die tödlich giftigen Schlangen, darunter die giftigste Schlange der Welt, ein Taipan, und die Spinnen gemeinsam mit einer Mitarbeiterin geborgen. Nun befinden sich die Tiere im Reptilienzoo Happ in Klagenfurt in einer eigenen Quarantänestation.

Kommentare (7)
lucie24
1
3
Lesenswert?

Handel erlaubt, Haltung verboten

Eine typisch österreichische Lösung💪😄👌💪😄👌

unikum
1
8
Lesenswert?

Sollte der Artikel korrekt sein,

stellt sich mir die Frage, wie es möglich, ist die Fußfessel abzulegen.
Wäre dies möglich, wäre diese an sich sinnvolle Alternative der Strafverbüßung äußerst hinterfragenswert!
Fußfessel daheim - Fuß-Besitzer unkontrolliert unterwegs?

Quack9020
0
3
Lesenswert?

@klz

Der Verein Neustart hat in Österreich den Auftrag die örtlichen Gegebenheiten zu prüfen. Wird also ein Antrag auf Fußfessel gestellt, prüft ein Mitarbeiter vor Ort.

Warum gibt es hier keine Nachfrage und Stellungnahme von Neustart? Waren die Tiere zum Zeitpunkt der Kontrolle noch nicht in der Wohnung?

Nach Genehmigung kommt die Justizwache und prüft technisch den Ort und installiert das Gerät zur Überwachung in der Wohnung. Auch hier ist nichts aufgefallen?

Es gibt dann einen genaue Zeitplan und Wegstrecken für den Häftling. Schwer vorzustellen, dass er sich die Tiere unter Überwachung besorgt hat.

Alles Infos aus alten klz Artikeln über Fußfessel.

archiv
4
0
Lesenswert?

So einen "Wohnungsnachbar" wünschen wir uns ........


Hoffentlich kommt dieser "Tierliebhaber" bald wieder in Freiheit ....

Zuckerpuppe2000
0
5
Lesenswert?

Drogensüchtig

Und Giftschlangen in der Wohnung!! Wie passt das zusammen!? Zum Glück ist nichts passiert.

Hildegard11
0
15
Lesenswert?

Allein für die Gemeingefährdung...

...kann der nicht mehr so schnell rauskommen.

runter
4
22
Lesenswert?

Fußfessel?

Ich frage mich nur, wie die Polizei vor Antritt der Fußfesselstrafe die Wohnung kontrolliert hat? Ich dachte, dass die Wohnung „fußfesseltauglich“ sein muss.