Neustart und PläneLifting für Burgruine und Arena in Finkenstein

Burgruine Finkenstein ist ab sofort wieder öffentlich bei freiem Eintritt zugänglich. Es soll auch wieder Veranstaltungen geben. Außerdem erarbeitet man Pläne für einen Panoramalift.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Burg Finkenstein wurde 1142 erstmals urkundliche erwähnt © derhandler.at
 

Wie sich die Zeiten doch ändern: Im 15. Jahrhundert brachte Kaiser Friedrich III. seinen Sohn Maximilian, den späteren Kaiser Maximilian I., vor diversen Kriegswirren auf Burg Finkenstein in Sicherheit. In der Abgeschiedenheit zwischen Karawanken und Faaker See fanden ihn die Feinde tatsächlich nicht. Heute ist die Burg längst kein gutes Versteck mehr. Seit der Sanierung der Ruine durch die damalige Eigentümerfamilie Satran kennt man sie österreichweit als beliebtes Ausflugsziel und legendären Veranstaltungsort. Diese Tradition wollen die neuen Besitzer nach der Zwangspause durch die Corona-Pandemie nun fortsetzen. Die Burg ist ab sofort bei freiem Eintritt wieder öffentlich zugänglich.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!