Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kärntner Wirte fordern Lockerungen"In einer Bar ist der Abstand nicht einzuhalten"

Kärntner Wirte und Lokalbetreiber freuen sich über den angekündigten Wegfall der Sperrstunde. In der Nachtgastro zeigt man sich hingegen enttäuscht. Wirtschaftskammer fordert Lockerung der Maskenpflicht für Mitarbeiter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Teatro-Chef Gert Höferer: Sein Betrieb ist seit 1. November geschlossen
Teatro-Chef Gert Höferer: Sein Betrieb ist seit 1. November geschlossen © KLZ/Weichselbraun
 

"Wir nähern uns einem Normalbetrieb. Heute gibt es die erste richtig große Lockerung", sagte Stefan Sternad, Sprecher der Kärntner Wirte, nach der Ankündigung der Bundesregierung über die nächsten Lockerungsschritte. Auf die Verlängerung der Sperrstunde auf 24 Uhr sowie auf den in der Folge gänzlichen Wegfall haben die Kärntner Gastronomen mehr als sehnsüchtig gewartet. "Wir schauen gespannt auf den 1. Juli", sagt Sternad weiter. In Anbetracht der Versprechungen und Verschiebungen, die es bislang in der Corona-Pandemie vonseiten der Bundesregierung gegeben hat, herrsche "vorsichtiger Optimismus".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Miauuutsetung
2
2
Lesenswert?

Süden und Jammern

Bei uns im KH jammert niemand über die Maske, die wir seit über einem Jahr 8h pro Tag tragen.

Klgfter
9
4
Lesenswert?

ausser sudern und jammern ….

bringens nix zamm unsre wirte …….