Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kärntner des TagesHubert Sauper: "Jetzt habe ich halt Kinder in Afrika und Kuba"

Hubert Sauper (54), international renommierter Dokumentarfilmer, besuchte zum Kinostart seines Films "Epicentro" seine alte Heimat Kärnten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hubert Sauper
Hubert Sauper, ein Schreibender mit der Kamera © AP/Taylor Jewell
 

Er flog mit einem auf seinem französischen Bauernhof mit dem Bruder selbst gebauten Flugzeug in den Sudan und kam mit Material für seinen Film "We come as friends" (2014) zurück. Sein oscarnominierter Dokumentarfilm "Darwin's Nightmare" (2004) über die Ausbeutung der Menschen rund um den Victoriasee in Tansania bescherte ihm selbst einen rund dreijährigen Albtraum aus Rufschädigung, Bedrohungen und Gerichtsprozessen, wobei einmal sogar Wim Wenders für ihn aussagte. Und zuletzt tauchte er für sein Filmprojekt "Epicentro", das gerade in den österreichischen Kinos angelaufen ist, drei Jahre in das Leben auf der Karibik-Insel Kuba ein. Dort lebte der auf internationalen Filmschulen unterrichtende Dokumentarfilmer nicht als Tourist, sondern als "resident". Hubert Sauper, in Kitzbühel geborener Kärntner aus dem Mölltal, ist ein Weltenbürger, der sechs Sprachen spricht (neben Deutsch noch Italienisch, Spanisch, Englisch, Französisch, Holländisch).

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren