Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

VP, FP dagegenFür höhere Gehälter für Gemeindebedienstete wird es eng

Umfrage unter Bürgermeistern, ob es Besoldunsreform wie für Landesbedienstete geben soll, als Entscheidungshilfe. VP- und FPÖ-Vertreter im Gemeindebund sagen jetzt schon Nein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Besoldungsreform für Kärntens Gemeindebedienstete ist keine g'mahte Wiesn
Die Besoldungsreform für Kärntens Gemeindebedienstete ist keine g'mahte Wiesn © APA/Robert Jäger
 

Am Sonntag endete die Umfrage des Gemeindebundes unter den 130 Kärntner Bürgermeistern (ohne Klagenfurt und Villach), ob es eine Besoldungsreform für die 4400 Gemeindebediensteten geben soll. Die Forderung wurde aus Teilen der Bürgermeisterreihen und von der Gewerkschaft laut, nachdem das Land mit der Besoldungsreform für die Landesbediensteten vorgeprescht war. Verhandeln müssten die Causa der Gemeindebund und die Gewerkschaft Younion mit Vorsitzendem Franz Liposchek. Der Gemeindebund hat sich gerade mit drei in der Landesversammlung im Juli noch zu wählenden Präsidenten (SPÖ, ÖVP, FPÖ) neu aufgestellt.

Kommentare (4)
Kommentieren
umo10
4
6
Lesenswert?

Volkswirtschaftlich ist es Unsinn

Mehr Geld für Staats-Landes-od Gemeinde Bedienstete auszugeben, oder mehr von ihnen einzustellen. Das Argument: die Bürokratie braucht IT-Experten endet fast immer im beamtischen Schlendrian! Nur private sorgen für regelmäßige Steps-Gespräche und Motivation. Vertragsbedienstete haben ihre Gewerkschaft als Vorgesetzte, was eher zur Unproduktivität und Unflexibilität neigt.

umo10
1
3
Lesenswert?

Dann schon lieber Leistungen zukaufen

Und vom Rechnungshof, der ohnehin die Gemeinden prüfen soll, überprüfen lassen. Das spart dem Steuerzahler erheblich Geld und nimmt den Anspruch: die Gemeinde ist für meinen Schutzzaun zuständig

walterkaernten
4
5
Lesenswert?

gemeinden

vorschlag:

1.
Gemeinden zusammen legen
Ca 100 000 einwohner je gemeinde
aber dafür ALLES TRANSPARENT

2.
und und und ...

Mit dem ersparten geld STRASSEN sanieren und SCHULDEN zurück zahlen

GordonKelz
2
8
Lesenswert?

Für 3 ( DREI ) Gemeindebundpräsidenten....

...ist natürlich genug Geld vorhanden.....
X$@#=÷&?!¥₩&%........
Gordon Kelz