Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fälle häufen sichDarf man die Polizei im Einsatz filmen?

GTI-Vortreffen, Anti-Covid-Demos: Von Polizisten im Einsatz werden häufig Handyvideos gemacht und im Netz veröffentlicht. Immer mehr Beamte wehren sich jetzt dagegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Spannungsfeld von Datenschutz, Persönlichkeitsrecht und Meinungsfreiheit: Das Filmen von Polizisten bei Amtshandlungen ist nicht immer erlaubt © LPD Kärnten
 

Eine Frau wird bei einer Anti-Corona-Demonstration in Spittal von Polizisten abgeführt, weil sie keine Maske trug. Die Handyvideos davon wurden im Internet zehntausende Mal angeklickt und hunderte Male geteilt. Auch Handyvideos von einschreitenden Polizisten bei den GTI-Vortreffen häufen sich wieder im Netz. „Immer öfter werden Polizisten und Polizistinnen bei Amtshandlungen gefilmt oder fotografiert“, sagt Rainer Dionisio, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit in der Landespolizeidirektion Kärnten. „Oft werden die Aufnahmen dann auch in den sozialen Medien veröffentlicht.“
Die gefilmten Polizisten beginnen sich jetzt aber zunehmend gegen die Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte zu wehren. Ob sie rechtliche Schritte einleiten, entscheidet nicht der Arbeitgeber, sondern jeder selbst.

Kommentare (2)
Kommentieren
AdeodatusderZweite
1
10
Lesenswert?

In vielen Fällen

geht es vermutlich nicht darum, „Unrechtmäßigkeiten“ der Polizisten festzuhalten, sondern darum, diese zu provozieren.

vandiemen
2
20
Lesenswert?

Jede Medaille hat ihre Kehrseite!

Grundsätzlich ist unsere Polizei ein Streichelzoo. Von Rechtswegen dürfen die kaum etwas unternehmen. Und dabei werden sie noch mit Handykamera gefilmt und teilweise behindert. Dies sind die negativen Auswüchse. Vielleicht wäre eine Bodycam für die Absicherung und Dokumentation der eigenen Arbeit gar nicht so unnütz. Viellfach wird den Beamten bei Amtshandlungen vorgeworfen nicht korrekt in ihrer Arbeit zu sein, da sie im Vorfeld zur genüge provoziert wurden. Solche Bodycams würden die unzensierte Version der Amtshandlung dokumentieren. Handyvideos zeigen oft nur Teile davon oder sind nachbearbeitete Aufnahmen von Einsätzen um den Ruf der Polizei zu schädigen.